2021, das Verfahren gegen den Zeichner des Comics „On és l’Estel-la?

 
  • ES
  • FR
  • EN
  • 2021, das Verfahren gegen den Zeichner des Comics "On és l'Estel-la?

    Das Verfahren gegen den Autor und den Herausgeber des Comics „On és l’Estel-la?

    Der Illustrator Toni Galmés und das Verlagshaus Comanegra erhielt das Jahr 2020 mit einer Klage wegen „Lügen, Beleidigung, Verleumdung und Aufstachelung zum Hass“, die von vier Polizeigewerkschaften wegen der Zeichnungen in dem Buch„On és l’Estel-la?

    In der denunziation, die Mitte Juni 2019 von der JUPOL Baleares eingereicht wurde, forderten die vier Polizeigewerkschaften (SUP, CEP, SPP und UFP) unter anderem das Verbot und die Vernichtung des humorvollen Buches sowie eine öffentliche Entschuldigung der Autoren und Verleger.

    Verwandte Seiten

    Toni Galmés, primer ilustrador imputado por unos dibujos de 2020

    Polizeigewerkschaften fordern das Verbot und die Vernichtung eines humorvollen Buches über 1-O.

    Mitte Juni haben sich Vertreter der nationalen Polizeigewerkschaft JUPOL Baleares an das Gericht von Palma gewandt, um eine Klage einzureichen, die zu einem Schlichtungsverfahren führen wird.

    Dies war der Schritt vor der Einreichung einer Anzeige wegen Hassverbrechen und Verleumdung für die Veröffentlichung des Comics.

    Nach Ansicht dieser Gewerkschaft werden die staatlichen Sicherheitskräfte für ihr Vorgehen am 1. Oktober 2017 in Katalonien angegriffen.

    Erste Datei

    Am 30. Januar 2020 akzeptierte das 15. Gericht von Palma die Berufung des Verlegers Comanegra und stellte einen der offenen Fälle „wegen Unzuständigkeit“ ein.

    Am selben Tag sagte der Illustrator Toni Galmés als Angeklagter vor dem 12. Gericht in Palma aus.

    Am nächsten Tag erklärte der spanische Polizeiverband (CEP), dass die Entschuldigung des Karikaturisten „… keine öffentliche Entschuldigung war“nicht gut„Anstatt um Vergebung zu bitten, weist er die Schuld zu“.

    Zweiter Fall auf Eis gelegt und das Ende der Geschichte

    Gestern wurde der mallorquinische Illustrator Toni Galmés vom Vorwurf eines Hassverbrechens freigesprochen und der Fall wurde eingestellt. Damit wurde ein Prozess beendet, der zwei lange Jahre gedauert hat.

    Das Gericht entschied, dass die Zeichnungen in dem Comic ‚On és l’Estel-la?‘ durch die Meinungsfreiheit geschützt sind, da die Absicht humorvoll ist. Die Gewerkschaften, die die Klage eingereicht hatten, haben beschlossen, keine Berufung gegen die Abweisung der Klage einzulegen, die nun endgültig ist.

    Aufgepasst, kleine Tyrannen

    In dem sechsseitigen Beschluss stützt sich der Richter insbesondere auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR).

    Konkret bezieht sich der Richter auf ein Urteil, das das Gremium im Mai 2018 erlassen hat, und schließt sich den Überlegungen an, die in einem seiner Absätze geäußert werden. Darin wird festgestellt, dass unter dem Dach der Meinungsfreiheit auch„die unappetitlichste Kritik und nicht nur harmlose oder gleichgültige Ideen, sondern auch solche, die verletzen, beleidigen oder unwillkommen sind“ Platz haben können

    Der Europäische Gerichtshof hat festgestellt, dass „Pluralismus, Toleranz und der Geist der Offenheit, ohne den keine demokratische Gesellschaft existiert, dies erfordernQuelle.

    Joan Sala Torrent, Leiter des Verlagshauses Comanegra auf diese Weise gefeiert die Nachricht, dass der zweite Fall zu den Akten gelegt wurde und die Geschichte damit beendet ist.

    „2 Jahre, 2 Jahre des Kommens und Gehens vor Gericht, aber niemand kann uns das Recht auf freie Meinungsäußerung und Veröffentlichung nehmen, wir haben es gesagt, wir werden nicht zögern, heute haben wir das Ergebnis. Wir haben uns weder entschuldigt noch das Buch zurückgezogen! Wir machen weiter!“

    Es ist Zeit, sich zu freuen, aber nicht zu sehr. Die Anprangerer sind sich bewusst, dass ihre „Arbeit“ bereits getan ist, nämlich die Saat unter den Schöpfern weiter zu säen und zu verbreiten der Entmutigungseffekt unter den Schöpfern.

    2021, das Verfahren gegen den Zeichner des Comics "On és l'Estel-la?

    Humor in Schwierigkeiten, eine Sammlung von Fällen (III)
    Fälle von Karikaturisten, die wegen ihrer Karikaturen oder satirischen Illustrationen Probleme von einiger Bedeutung hatten. Es gibt auch einige Geschichten von anderen Menschen, die, ohne Karikaturisten zu sein, in Schwierigkeiten geraten sind, weil sie sie geteilt haben.


    Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

    Artículos relacionados