Das Rätsel um den ersten dschihadistischen Anschlag in Spanien

 

Autor/ Raquel G. Solís

Die Urheberschaft des ersten dschihadistischen Anschlags in der Geschichte Spaniens bleibt ein ungelöstes Rätsel und wirft immer noch mehr Fragen auf als Antworten.

Er ereignete sich nicht in vier Vorortzügen zur Hauptverkehrszeit im Bahnhof Atocha am 11. März 2004, sondern Mitte der 1980er Jahre im Restaurant "El Descanso" und forderte 18 Tote und 82 Verletzte.

Es konnte nie geklärt werden, wer diesen Anschlag verübt hat, obwohl er von vier terroristischen Gruppen beansprucht wurde.

Es geschah 1985, 19 Jahre zuvor, am 12. April gegen halb elf Uhr nachts, in der Nähe des Militärstützpunkts Torrejón de Ardoz. Achtzehn Menschen starben und 82 wurden verletzt. Obwohl es in wenigen Tagen 39 Jahre her sein wird, ist die Urheberschaft immer noch unbekannt.

Die Zahl der Opfer war das Einzige, was klar war: 18 spanische Staatsbürger starben und 82 wurden verletzt, darunter 14 Amerikaner. Die Tatsache, dass das Restaurant von US-Militärangehörigen des US-Stützpunkts in Torrejón de Ardoz besucht wurde, deutet darauf hin, dass das Ziel nicht Spanier, sondern Amerikaner waren. Die Uhrzeit, zu der der Anschlag verübt wurde, nämlich gegen halb elf Uhr nachts, ließ diese Hypothese jedoch nicht zu, da es für amerikanische Soldaten zu spät war, um noch zu essen.

Es war auch unklar, welche Art von Sprengstoff gezündet wurde, von Chlorotit über Pentrit bis hin zu Trinitroluol. Das Einzige, was man mit Sicherheit wusste, war, dass sich die Bombe, die zwischen 5 und 15 Kilo wog, in einer verlassenen Sporttasche unter der Bar des Restaurants in der Nähe der Toiletten befand.

Quelle: 30 Jahre nach der Explosion, die 18 Menschen im Restaurant 'El Descanso' tötete / RTVE

Aber das eigentliche Geheimnis des drittgrößten Bombenanschlags in der jüngeren Geschichte Spaniens, der nur noch von der M-11 mit 190 Toten und dem Hipercor-Anschlag mit 21 Toten übertroffen wird, ist immer noch die Frage, wer es getan hat.

Die Stunden vergingen und niemand erkannte es, bis die ersten Behauptungen aufgestellt wurden. Darunter auch der Islamische Dschihad . Dies geschah durch einen anonymen Telefonanruf bei der Beiruter Niederlassung einer internationalen Nachrichtenagentur. Es hieß, man werde so lange Anschläge verüben, bis der letzte israelische Soldat den Südlibanon verlassen habe.

Außerdem hieß es in dem Kommuniqué, dass dies eine Vergeltung für die Morde in Bir al- Abed sei, einem schiitischen Viertel in der Stadt, wo vier Tage zuvor eine Autobombenexplosion 92 Menschen getötet hatte. Die schiitischen Fundamentalisten beschuldigten Israel und die USA direkt, hinter dem Massaker zu stecken.

Das Problem bestand darin, dass sie nicht die Einzigen waren, die sich zu dem Massaker bekannten. Es wurden Umschläge mit dem Wort "Waad" gefunden , einem Versprechen, das die Volksfront für die Befreiung Palästinas - Sonderkommandos (PFLP-EC), eine Abspaltung der PLO, verwendet, um sich zu ihren Anschlägen zu bekennen. Tatsächlich wiesen die ersten Ermittlungen auf Hamza Tirawi hin, einen Aktivisten dieser Gruppe.

Nicht nur das, er bekannte sich auch in einem Kommuniqué zu den Anschlägen, in dem er laut El Periódico den Tod von Spaniern bedauerte, die sich zufällig dort aufhielten. Diese Hypothese wurde schließlich verworfen, da keine Verhaftungen vorgenommen wurden.

Auch die ETA wurde verdächtigt. Der Grund dafür war, dass die baskische Terrorgruppe erklärt hatte, gegen die NATO zu sein, und dass gerade die Nähe zum amerikanischen Stützpunkt sie zu den ersten Verdächtigen gemacht hatte, so die damalige Presse. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass Spanien in jenen Jahren die so genannten "bleiernen Jahre der ETA" durchlebte.

Trotzdem wurde die GRAPO nicht ausgeschlossen, wenn man von der Hypothese ausging, dass die Täter Spanier waren. Jemand mit einer verzerrten Stimme rief bei einem Radiosender von Antena 3 an und behauptete, im Namen dieser Gruppe anzurufen. Der Anrufer bedauerte, dass der Anschlag nicht wie geplant um viertel vor neun Uhr morgens stattgefunden hatte, denn dann wäre der Platz voller Amerikaner gewesen, wie die Zeitung El País berichtet.

ABC-Titelseiten der Ausgaben von Madrid und Sevilla. 14. April 1985.

Seltsamerweise sah 2005, zwanzig Jahre später, ein Überlebender des Anschlags in der Presse ein Foto von Mustafa Setmarian Nasar, einem im selben Jahr in Pakistan verhafteten Al-Qaida-Führer, und erkannte ihn. Er behauptet, ihn von Anfang an verdächtigt zu haben und sagt, er habe gesehen, wie er eine Tasche am Ort der Explosion abstellte.

Anfänglich nahm die Polizei ihn nicht sehr ernst. Aber bei der Durchsicht der Fallakte wird ihnen klar, dass andere Zeugen auf einen Verdächtigen mit ähnlichen Merkmalen hinweisen.

Laut Interviú weisen auch einige amerikanische Militärangehörige, die vor Ort waren und sich Hypnosesitzungen unterzogen haben, um sich an Details zu erinnern, die Licht ins Dunkel bringen könnten, auf ihn hin.

Aufgrund dieser Hinweise wurde der Fall neu aufgerollt. Richter Baltasar Garzón stellte einen internationalen Haftbefehl gegen ihn aus, aber sein Aufenthaltsort ist immer noch unbekannt. Einige Quellen glauben, dass er sich in Guantánamo und andere in Syrien aufhalten könnte, aber niemand weiß es mit Sicherheit.

Was bekannt ist, ist, dass er syrischer Herkunft ist. Er hat die spanische Staatsangehörigkeit, nachdem er eine Frau aus Madrid geheiratet hat, mit der er zwei Kinder hat. Er lebt seit 12 Jahren in Spanien, ohne verhaftet worden zu sein oder als Verdächtiger für diesen Anschlag zu gelten.

Das Rätsel um den ersten dschihadistischen Anschlag in Spanien

Raquel G. Solís

Journalistin auf der Suche nach neuen Projekten. Verfechterin eines seriösen Journalismus, der auf Daten und nicht auf Meinungen oder Aussagen basiert.


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

Artículos relacionados
El precio de los alimentos

Der Preis für Lebensmittel

Niemandsland

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting