Beschönigung des Faschismus

 
Beschönigung des Faschismus

Beschönigung des Faschismus

Faschismus nach Meinung einiger (zu vieler) Medien. Karikatur vom 03/04/2021 in CTXT

Ich glaube, wenn Sie hundert Leute nach dem Zufallsprinzip nach einer begründeten Definition von "Information" fragen würden, bekämen Sie fast hundert sehr ähnliche Definitionen mit ihren entsprechenden und natürlichen Unterschieden. Wenn wir eine Menge zusammenfassen, würden wir sicherlich gewisse Übereinstimmungen finden. Ein Ereignis, eine Begebenheit, eine Geschichte, Wahrheit und/oder Realität, Kontext... könnten durchaus einige der Konzepte sein, die im Hintergrund oder in der Form auftauchen könnten.

Ich gehöre zu denjenigen, die der Meinung sind, dass der Journalismus heute seine schlimmsten Momente erlebt oder sich zumindest in einem Prozess der Verschlechterung befindet, ohne dass eine kurzfristige Verbesserung in Sicht ist. Das ständige Gerangel um Aufmerksamkeit auf dem billigen Klickmarkt der sozialen Netzwerke hat dem Berufsstand einen weiteren Punkt der Verarmung hinzugefügt.

Wenn Nachrichten schon immer innerhalb eines Wimpernschlags veraltet waren, dann kennen Sie den abgedroschenen Wisch mit den Tageszeitungen. Heute dauern Nachrichten nicht mehr einen halben Tag, sie verrotten in einem Wimpernschlag.

Bei diesem absurden Tempo, in dem jede mögliche Berichtigung begraben wird, bleibt keine Zeit zum Nachdenken, geschweige denn für eine ruhige professionelle Selbstbeobachtung.

Sie müssen weiterhin hundert oder zweihundert Stücke pro Tag produzieren, denn die Maschine bleibt nicht stehen und die Konkurrenz wächst und frisst Ihren Toast. Wir müssen dieser schlaffen und zweideutigen Masse, die wir "öffentliche Meinung" nennen und die immer unersättlich nach Anekdoten ist, mehr Futter geben.

Metaphern, Euphemismen, Ausweichmanöver, absurde Fragen, minimale Anekdoten, die zu einer Staatsangelegenheit hochstilisiert werden, Aussagen mit gestelzten Konditionalen, Erklärungen, die nicht mehr Substanz haben als die persönliche Meinung desjenigen, der sie abgibt, und scherzartikelallesamt mit einer dicken und erdrückenden Schicht von Manipulationen überzogen, um die Vorurteile der jeweiligen Gemeinde zu befriedigen.

Beschönigung des Faschismus 1

Reflexhandlung. Die Karikatur von 29/04/2017 in CTXT

Diese Nazis mit ihren verrückten steifen Armen

Mit den verschiedenen Nazi-Pariahs und anderen Unterspezies faschisten die brüllen die in diesen Tagen in den Straßen verschiedener Ortschaften auftauchen, haben wir ein weiteres deutliches Beispiel für diese Verschlechterung der Art der Information gefunden, die darin besteht, die Bedeutung von Wörtern umzuschreiben, indem sie ebenso kreative wie schwachsinnige Definitionen hinzufügen.

So hat der COPE nazis als "Demonstranten" bezeichnet, die den faschistischen Gruß "Demonstranten" machen. La Razón ging ein riskantes Spiel ein und bezeichnete sie als "gewalttätige Demonstranten". Auf Telecinco taufte sie als rechtsextreme Gruppe, die "demokratischen Sirup" verteile, und auf Antena 3 sie seien "Leute, die schreien". TeleMadrid bezeichnet die Ankläger als "Fremde", aber sie lassen sich nicht in die Karten schauen und bezeichnen sie in dem Beitrag als Faschisten. Für El Español waren sie "Radikale".

In 20 Minutos waren sie eine rechtsextreme Gruppe und in La Información sprachen sie von "fünf Männern", die einen faschistischen Gruß zeigten. Für La Voz de Galicia waren es ebenfalls "Männer", die schrien. In EFE waren es ebenfalls "fünf Personen mit rechtsextremer Ästhetik". Die Agentur, die in der Kleidung und den Gesten bereits etwas Nazihaftes witterte, war sich ebenfalls nicht sicher und konnte in letzter Minute nicht die richtige Definition finden.

Und Sie können weiter in den Schlagzeilen stöbern, denn es gibt (und wird) noch viele weitere dieser Fetzen geben, in denen nach freundlicheren Worten gesucht wird, um zu vermeiden, dass irgendetwas geschrieben wird, das an Faschismus erinnert oder irgendetwas, das nach Nazi riecht.

Aber natürlich kann man niemanden als Nazi bezeichnen, wenn man ihn nicht auf frischer Tat beim Verbrennen von Juden ertappt. Weiter können wir nicht gehen!

Es spielt keine Rolle, ob es fünf oder fünfzig von ihnen sind, das Stilbuch ist immer das gleiche. Im Falle der Francoisten werden sie mit einem liebevollen und romantischen"Nostalgiker" beschrieben. Oder die sehr lächerlichen"Verteidiger der Einheit Spaniens".

Die Nazis wurden sogar als"Wähler" bezeichnet. Das ist zwar nicht ganz falsch, obwohl es höchst unwahrscheinlich ist, dass irgendjemand genug Grips hat, um zu wissen, wie man ein Stück Papier in eine Schachtel steckt, aber richtig wäre das beunruhigend treffende"wählende Nazis" gewesen, das auch wie der Name einer modernen, transgressiven Musikband klingt.

Und zum Schluss diese Perle, eine Minute, die den Unsinn von Antena 3 perfekt zusammenfasst. Wenn sie das live machen, stellen Sie sich vor, was sie mit dem machen können, was sie schneiden.


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

Artículos relacionados

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting