Blogs sind tot

 
  • ES
  • JA
  • RU
  • PT
  • IT
  • FR
  • EN
  • Blogs sind tot

    Blogs sind tot

    Alle zwei oder drei Monate mache ich einen Vorstoß, um die defekten Links des Blogs zu reparieren, denn nach fast 20 Jahre und 4883 veröffentlichten Beiträgen ist es unvermeidlich, dass tote Links auftauchen. Diese Leichen vermitteln nicht nur ein gewisses Bild der Verlassenheit, sondern sind auch schlecht für die Positionierung.

    Um sie zu finden, tue ich, was jeder, der WordPress verwendet, normalerweise tut. Ich verwende ein Plugin wie diese hier da dies der einfachste Weg ist, sie zu finden und außerdem eine Kopie der fehlenden Seite in der wertvollen Archive.org-Bibliothek markiert. Im Jahr 2018, dank des Archivs, wurden allein bei Wikipedia etwa 9 Millionen defekte Links repariert.

    Aber ich begnüge mich nicht damit, sie automatisch zu finden, zu entfernen oder zu ändern. Ich mache es mir zur Gewohnheit, ihre letzte Kopie zu besuchen, um zu sehen, ob sie auf einen anderen Server umgezogen sind oder ob sie einen Hinweis hinterlassen haben, dass sie eine neue Seite geöffnet haben, auf die der tote Link verweist.

    Ich denke, das kann man mit Sicherheit sagen. Blogs sind tot. Zumindest so, wie sie bei ihrer Geburt konzipiert wurden. Jedes Mal, wenn ich eine neue Suchedurchführe, tauchen mehr und mehr nicht mehr existierende Blogs auf. Dies ist nicht einmal eine anekdotische Tatsache, aber da es Blogs schon so lange gibt, glaube ich nicht, dass es sie sind aus der Mode gekommen gibt es schon lange, und ich glaube auch nicht, dass es viele Studien gibt, die zuverlässig die Zahl der Opfer zählen.

    Blogs sind tot

    Wenn die Schließung von Der Shaker (2005-2014) Tausende von Blogs mit sich riss, genügt ein Blick auf Blogger (Blogspot), um einen gigantischen Online-Friedhof zu finden.

    Das Lustige an dem Lied vom Tod der Blogs ist, dass es fast seit dem Tag ihrer Geburt als ein mehr als offensichtliches Omen angekündigt wurde. Obwohl sie 2008 noch etwas Zündschnur übrig hatten.

    Es gab einen Wettbewerb um den besten Blog in Wettbewerben wie den 20 Blogs der Zeitung 20 Minutos (an den ich viele lustige Erinnerungen habe traicheos mit den Stimmen), im Bitácoras-Wettbewerb mit seinen EBE oder in der internationalen Die BOBs organisiert von der Deustchen Welle, dem deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Das waren schon große Worte.

    Blogs sind tot

    Ein animiertes Relikt

    Während ich also Links von verschwundenen Seiten austausche, komme ich auf den Quintessenz-Song von 2008 zurück.

    Während dieses Jahr die sogenannten „Influencer“, auch bekannt als „Blogstar“ oder „A-List“ (weil sie an der Spitze aller endogamen Blog-Listen standen), schrieben über den bevorstehenden großen Untergang. Andererseits war es fast logisch, dass sich das Internet veränderte, wie es das immer tut, und dass den Blogs, die über Blogs sprachen, der Stoff ausging, über den sie sprechen konnten.

    Ich erinnere mich auch daran, dass Blogs in den Medien mit großem Tamtam als das neue Erfolgsformat gepriesen wurden (auch hier sehe ich Analogien zu den heutigen Netzwerken). Ab und zu tauchte ein Typ auf, meist ein Ami, der mit einem millionenschweren Adsense-Scheck posierte, den er mit dem Bloggen verdient hatte. Die Realität sah so aus, dass 99,9 % der Blogger entweder den Rotz aus der Werbung fraßen oder hoffentlich ein wenig Geld verdienten, um das Hosting zu bezahlen.

    Monumento al último navegante que hizo clic en un anuncio a finales del siglo XX, posiblemente por error

    Der Trick war, wie auch heute noch, der Verkehr und das Volumen. Je mehr Blogs und je mehr Beiträge veröffentlicht werden, desto wahrscheinlicher wird jemand auf eine Anzeige klicken. Blog-Netzwerke waren geboren. In einigen dieser Netzwerke sahen die Blogs wie Blogs aus, aber ihr Stil war nicht mehr so blogähnlich, wie man es damals verstand.

    Auch Werbeblocker tauchten allmählich auf, aber es gab immer noch Raum, um etwas aus diesen Bannern mit quietschendem Ton und epileptischen Bewegungen und Blitzen herauszuholen.

    Blogs sind tot

    Die Prüfung des Todes war eines der Banner, das mit seinem lahmen Ton die meisten Trommelfelle zerstörte.

    Die Medien hatten sich das Blog-Format bereits zu eigen gemacht. Einige, um trendy auszusehen und andere, um Traffic zu generieren. In vielen Fällen waren die Blogs nichts anderes als die üblichen Meinungskolumnen ihres üblichen Kolumnisten. Sie klebten eine Vorlage mit einer Blog-Verkleidung darauf und los ging es.

    El País eingeweiht „Die Gemeinschaftder Blog „El País“ im Jahr 2007. Es wurde nur sechs Monate später geschlossen, mit 7.000 Blogs, die sich in das auflösten, was die Grobiane immer noch Cyberspace nannten.

    Eine weitere große, immer wiederkehrende Debatte, die zu dieser Zeit den Gipfel der Ermüdung erreichte, war die Dichotomie, ob Blogs Journalismus sind oder nicht. Es gab keinen Mangel an Journalisten, die sich absurderweise über diese „Amateure“ ärgerten, die Dinge auf eigene Faust schrieben. Es gab eine anhaltende Debatte zwischen den Puristen, von denen einige bereits im Neo-Luddite-Modus waren, und den Nutzern der neuen Formate. Dies führte zu einer weiteren großen Diskussion, die damit endete, dass die Fliegen, die bürgerjournalismus.

    Inmitten all dieses Getue begannen die Blogs, die das Wesen eines rein persönlichen Blogs beibehielten, zu fallen. Ihre Autoren gaben sie auf und/oder ließen sich von den neuen sozialen Netzwerken mitreißen, indem sie ihre Inhalte, nun als Pillen oder Aphorismen, dem bodenlosen Loch des permanenten Lärms widmeten, das bereits Tuiter war.

    Vorbei waren die Flammen zwischen den Blogs, die nicht mehr waren als eine weiche Version des aktuellen irrelevanten Gezänks zwischen Youtubern, das nur ihre Protagonisten und eine ziemlich kleine Gruppe von Lesern interessierte. Die meisten von ihnen waren andere Blogger, die auf der Suche nach Backlinks waren.

    Dies sind nur ein paar Dinge, die mir in einem kurzen Anfall von nächtlicher Nostalgie eingefallen sind. Es hat genauso lange gedauert, wie ich gebraucht habe, um die 597 neuen defekten Links zu reparieren, die beim letzten Scan des Quartals aufgetaucht sind.


    Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

    Artículos relacionados