Rücktritte bei zwei Zeitungen nach Veröffentlichung einer als rassistisch eingestuften Karikatur

 
Rücktritte bei zwei Zeitungen nach Veröffentlichung einer als rassistisch eingestuften Karikatur

Johnny Whitefield, Herausgeber der in Roxboro, North Carolina, ansässigen Zeitung The Courier-Times, kündigte gestern seinen sofortigen Rücktritt an, nachdem diese als rassistisch kritisierte Karikatur von Tom Stiglich veröffentlicht worden war.

Die Szene zeigt einen vermummten schwarzen Mann, der einer weißen Frau die Handtasche stiehlt. Sie schreit: "Hilfe! Rufen Sie den Notruf an!", und der Mann antwortet: "Viel Glück damit, Ma'am... wir haben die Polizei nicht mehr finanziert"(*).

(*)"Defund the Police" ist einer der Slogans, die auf den Demonstrationen gerufen werden, und bedeutet nicht die Forderung, die Polizei abzuschaffen, sondern die Polizeibudgets zu kürzen und sie für Bildung, Gesundheit, Wohnungsbau oder Jugendhilfe auszugeben.

Der Herausgeber der Courier-Times erklärte, die Karikatur spiegele "nicht die Ansichten der Courier-Times wider", und einen Tag vor seinem Rücktritt hatte er sich bereits in einem langen Text entschuldigt, der kann hier nachgelesen werden.

"Ich hätte über die in der Karikatur gedruckten Worte hinausgehen und die rassistische Botschaft, die diese Karikatur aussendet, berücksichtigen müssen. Das habe ich nicht und es tut mir leid.

Das war nicht der einzige Ausweg bei der Zeitung, die die Beziehungen zu dem Karikaturisten abbrach und in seiner Entschuldigung kündigte Johnny Whitefield bereits an, dass die Courier-Times seine Karikaturen nicht mehr veröffentlichen würde.

"Wir haben beschlossen, die Beziehungen zu dem Karikaturisten, der die beleidigende Karikatur erstellt hat, zu beenden, und die Leser werden seine Bilder oder Meinungen auf unseren redaktionellen Seiten von nun an nicht mehr sehen. Darüber hinaus übernehme ich die volle Verantwortung dafür, dass ich den Cartoon zur Veröffentlichung ausgewählt habe."

Dieselbe Karikatur veranlasste auch rücktritte beim Washington Missourian, einer Familienzeitung in Missouri.

Der Karikaturist, Tom Stiglich, (FB) (TW) gegenüber dem Fernsehsender KSDK-TV aus St. Louis:

"Die Nation braucht jetzt mehr Recht und Ordnung, nicht weniger, die Ausschreitungen und Plünderungen waren äußerst entmutigend." diese Karikatur basierte ausschließlich auf den Zahlen der Gewaltverbrechen hier in den Vereinigten Staaten. Das zu ignorieren, würde dem Leser schaden."

Die Karikatur, veröffentlicht auf 12. Juni, erscheint auch nicht mehr in seine Galerie von dem aus sie in den Medien verbreitet wurde.

Damit verbunden sind mehr als 150 Fälle in verschiedenen Ländern.

Rücktritte bei zwei Zeitungen nach Veröffentlichung einer als rassistisch eingestuften Karikatur

Humor in Schwierigkeiten, eine Sammlung von Fällen (III)
Fälle von Karikaturisten, die wegen ihrer Karikaturen oder satirischen Illustrationen Probleme von einiger Bedeutung hatten. Es gibt auch einige Geschichten von anderen Leuten, die, ohne Karikaturisten zu sein, in Schwierigkeiten geraten sind, weil sie sie geteilt haben.


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

Artículos relacionados

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting