Der Guardian zensiert eine Karikatur über Jeremy Corbyn

 
 
Der Guardian zensiert eine Karikatur über Jeremy Corbyn

Zumindest behauptet das der Autor, der Karikaturist Steve Bell. Die betreffende Karikatur vom 25. November mit dem Titel whipslah erscheint auf der Seite des Karikaturisten neben diesem Text:

Abgelehnt, weil es jemandem bei The Guardian „unangenehm“ war. Dies ist das erste Mal, dass die Zeitung sich weigert, eine Karikatur zu veröffentlichen, weil sie nicht einer bestimmten redaktionellen Linie folgt. Ein trauriger Tag.

Wie Bell erzählt Asa Winstanley von Die elektronische Intifada, dereinzige Grund, der mir genannt wurde, war, dass sie sich bei der Veröffentlichung ‚unwohl‘ fühlen würden. Bell sagt, dass die Zeitung ihm immer eine Erklärung gab, wenn sie sich weigerte, eine Karikatur zu veröffentlichen, was selten vorkam. Da dies diesmal nicht der Fall war,„könnte man es als Zensur auslegen„, und er fügt hinzu, dass der Guardian anscheinend„etwas unterdrücken will, nur weil sie mit meinem Standpunkt nicht einverstanden sind„.

Die Electronic Intifada behauptet außerdem, dass sie sich am Donnerstag an The Guardian gewandt hat, um sich über die Angelegenheit zu informieren, aber noch keine Antwort erhalten hat.

Die Sequenz kritisiert die Kampagne der Labour-Partei, ihren ehemaligen linken Parteivorsitzenden Jeremy Corbyn zu beseitigen, weil er sich mit dem palästinensischen Volk solidarisiert hat. Der zensierte Streifen ist der dritte in einer Serie, die diese Woche veröffentlicht wurde und in der der derzeitige Labour-Chef Keir Starmer als Domina auftritt, die Corbyn mit der Peitsche droht.

Die Peitsche

Jeremy Corbyn wird in einem Kerker gezeigt, wie er mit dem Gesicht nach unten vor einem vermummten Folterknecht mit roter Hose liegt, der ihn auffordert:

„Wenn Sie wirklich die Peitsche(*) wollen, müssen Sie sich ordentlich entschuldigen.“

Corbyn antwortet: „Ja, ja, ja, für was? „Für alles“, erwidert der Folterer. Daraufhin sagt Corbyn: „Ich entschuldige mich für alles“.

In der Schlussszene bittet ihn die Figur mit der Peitsche, sich dafür zu entschuldigen, „ein alter Linker und kein rechter Zionist zu sein“.

Corbyn entschuldigt sich auch dafür und fügt hinzu, dass er dies„aus tiefstem Herzen“ tue.

Doch der Kapuzenmann erwidert: „Das ist nicht gut genug“.

(* ) Im parlamentarischen Jargon des Vereinigten Königreichs werden die disziplinarischen Führer der parlamentarischen Parteien „whips“ genannt und die Durchsetzung einer Parteilinie wird als „Auspeitschen“ bezeichnet. Die Karikatur persifliert die mögliche Tatsache, dass selbst wenn der echte Corbyn sich entschuldigt, es mehr als wahrscheinlich ist, dass Labour einen anderen Vorwand finden wird, um graben von ihm.

Bell und der Guardian, eine Beziehung, die kompliziert wird

Im Juli 2020 wurde berichtet, der Guardian könnte ausgeben den Cartoonisten Steve Bell im Jahr 2021 zu entlassen, obwohl dies niemand bestätigen wollte.

Der Guardian zensiert eine Karikatur über Jeremy Corbyn

The Guardian trennt sich 2021 von Karikaturist Steve Bell – oder auch nicht
Berichten zufolge wird der Guardian den Vertrag des Karikaturisten, der seit vier Jahrzehnten für das Blatt arbeitet, nicht verlängern. Bell veröffentlichte seine ersten Karikaturen in dieser englischen Zeitung im Jahr 1981.

Der Guardian hatte mehr als einmal die Gelegenheit, Steve Bell mit „Motiven“ loszuwerden. Der Karikaturist kritisierte die Zeitung im Juli 2019 offen für ihre „mysteriöse redaktionelle Linie“ zum Thema Antisemitismus, nachdem er eine Karikatur abgelehnt hatte.

Der Guardian zensiert eine Karikatur über Jeremy Corbyn

Guardian-Karikaturist kritisiert Zeitung für ihre „mysteriöse redaktionelle Linie“ zum Thema Antisemitismus
Der Guardian-Karikaturist Steve Bell schickte der Zeitung eine vernichtende E-Mail, nachdem eine seiner Karikaturen abgelehnt worden war.

Sie hätte ihn auch im Juli 2018 entlassen können, nachdem sie eine seiner Karikaturen abgelehnt hatte, die Kritik an der Mord der palästinensischen freiwilligen Krankenschwester Razan al-Najar von einem Scharfschützen der israelischen Armee getötet. Durchgesickerten E-Mails zufolge wurde die Karikatur von The Guardian zensiert, der sich Berichten zufolge weigerte, mit Steve Bell zu sprechen und sich den üblichen Vorwürfen des „Antisemitismus“ hingab.

Der Guardian zensiert eine Karikatur über Jeremy Corbyn

Karikaturist Steve Bell weist Antisemitismus-Vorwürfe in einer von der Zeitung Guardian abgelehnten Karikatur zurück
Der Guardian zensierte eine Karikatur von Steve Bell, die die Tötung der freiwilligen palästinensischen Krankenschwester Razan al-Najar durch einen Scharfschützen der israelischen Armee kritisierte.

Diese Meinungsverschiedenheiten haben die Beziehung des Autors zu den Medien belastet. Viele glauben, dass der Guardian den Vertrag von Steve Bell im nächsten Frühjahr nicht verlängern wird

Sie rügen die Zeitung auch für ihre Heuchelei, wenn sie übereifrig jede Kritik an Israel zurückweist, während sie stolz ihre linke Gesinnung zur Schau stellt.

Hier sind einige von ihnen kommentarewie diese hier:

„Wer sich fragt, wie eine so unvereinbare Ehe wie die zwischen Bell und dem Guardian so lange aufrechterhalten werden konnte, findet die Antwort in der Tatsache, dass viele Leser der Printausgabe die Zeitung wegen Bells täglichem Cartoon gekauft haben

Jetzt, da die Verkaufszahlen an den Kiosken eingebrochen sind, was zu einem großen Teil auf einen stetigen Rechtsruck in der Redaktion zurückzuführen ist, ist jedes Argument für die Beibehaltung von Bells Cartoon verschwunden. Es ist ihm ein Dorn im Auge und eine unwillkommene Erinnerung daran, wie eine echte kritische Darstellung der Mächtigen aussieht. Wir müssen hoffen, dass sein bevorstehender Abschied vom Guardian eine neue Geburt der kompromisslosen, unnachgiebigen Arbeit dieses verrückten Genies ankündigt, sei es in einem persönlichen Internetforum oder in einer Publikation, die es wagt, ihn willkommen zu heißen.“

Der Guardian zensiert eine Karikatur über Jeremy Corbyn

Humor in Schwierigkeiten, Sammlung von Fällen (III)
Fälle von Karikaturisten, die wegen ihrer Karikaturen oder satirischen Illustrationen Probleme von einiger Bedeutung hatten. Es gibt auch einige Geschichten von anderen Menschen, die, ohne Karikaturisten zu sein, in Schwierigkeiten geraten sind, weil sie sie geteilt haben.


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad
Artículos relacionados