Interaktion zum nächsten Bild (INP), neue Core Web Vitals-Kennzahl

 

Diese neue Metrik von Google Core Web Vitals, die FID ersetzen wird, ist seit Mai nicht mehr experimentell, und die ersten Messungen sind jetzt in Google Search Console und PageSpeed Insights verfügbar.

Interaktion zum nächsten Bild (INP), neue Core Web Vitals-Kennzahl
Schauen wir mal, Google... was wollen Sie jetzt?

was ist INP?

INP bedeutet in seiner wörtlichen Übersetzung Interaktion mit dem nächsten Bild. Das heißt, die Zeit, die es dauert, bis der Nutzer mit allen Inhalten interagieren kann, nachdem sie angezeigt (gemalt) wurden. Soweit ich weiß, wird diese neue Metrik die Messung nicht mehr auf das erste Bild beschränken, was viele dazu veranlasst hat, das erste Bild (FCP) zu optimieren und den Rest der Seitenelemente bis zur Fußzeile zu vernachlässigen oder zu übersehen.

INP wird im März 2024 offiziell zu einer stabilen Core Web Vital-Metrik.

Interaktion zum nächsten Bild (INP), neue Core Web Vitals-Kennzahl 1

So sind die INP-Werte zu interpretieren.

Interaktion zum nächsten Bild (INP), neue Core Web Vitals-Kennzahl 2

Bis zu 200 Millisekunden gelten als gut, von da an bis zu 500 hält Google es für verbesserungsbedürftig und alles über 500ms ist eine schlechte Erfahrung.

was muss getan werden?

Da es sich um eine wichtige Kennzahl handelt, die sich auf Ihr Suchmaschinen-Ranking auswirkt, ist es selbstverständlich, dass Sie sich damit befassen müssen, auch wenn Sie nichts Neues tun müssen. Es genügt, die üblichen Maßnahmen auf alle Elemente der Seite auszudehnen, etwas, das die meisten von uns, die die Optimierung ernst nehmen (und nicht nur, um Google zufrieden zu stellen), bereits zu tun versuchen.

Zu diesen üblichen Aufgaben gehören die Beseitigung von Skripten, die das Laden verlangsamen, die Verbesserung der Reaktionszeit und des Verhaltens von HTML und CSS und natürlich unseres Servers, wann immer dies möglich ist.

Jetzt wird es notwendig sein, Hinweise darauf zu erhalten, welche der verwendeten Ressourcen den INP mästen und das DOM weiter entlasten. Es wird nicht immer möglich sein, das zu lösen, was Google uns als "Problem" verkauft (das sind Empfehlungen, keine Verpflichtungen). Außerdem verändern manchmal ihre eigenen Tools oder Produkte diese Ergebnisse, wie es bei Adsense-Anzeigen und CLS der Fall ist.

Und denken Sie daran, sich nicht zu sehr zu verzetteln, denn um all diese "Ampeln" in grün zu haben, müssten Sie eine Website nur mit einfachem Text aufbauen.


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

Artículos relacionados

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting