Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn

 
 
Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn

„Kinder von Einwanderern“. Rob Rogers, 1. Juni 2018

Wenn das Medium, für das ein Karikaturist 25 Jahre lang arbeitet, die Karikatur des Tages nicht veröffentlicht, kann man das als Anekdote oder als Fehler betrachten. Oder man zeigt mit der Tür auf Sie. Ich kenne keinen Karikaturisten, dem das nicht schon einmal passiert ist. Aber wenn 19 Karikaturen in kürzester Zeit abgelehnt werden, kann man die Sache als ernstes Problem betrachten.

Genau das ist Rob Rogers(Tw, FB, Web) passiert, der seit 1993 für die Pittsburgh Post-Gazette zeichnet.

Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihnUpdate 14. Juni 2018. Nur eine Woche später, Rob Rogers so angekündigt gefeuert wurde:

„Leider muss ich Ihnen die traurige Nachricht überbringen, dass ich heute, nach 25 Jahren als Karikaturist für die Pittsburgh Post-Gazette, entlassen wurde.“

Trump in fast allen verworfenen Karikaturen

Die meisten der 19 Karikaturen, die von der Zeitung zensiert wurden, zeigten Donald Trump. Dies sind 1o dieser abgelehnten Karikaturen.

Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn
Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn
Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn
Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn
Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn
Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn
Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn
Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn
Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn
Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn

Mit dem Finger auf den Herausgeber zeigen

Jhon Blocks bekundete Sympathie für Donald Trump ist für viele der Grund für die Rogers-Karikaturen. John Robinson Block von Block Communications, Eigentümer der Post-Gazette und der Blade, hat öffentlich zugegeben, dass er ein Trump-Anhänger ist. Im Jahr 2016 traf er den jetzigen Präsidenten nach einer Wahlkampfveranstaltung in dessen Privatflugzeug. Er schrieb weiter, dass es eine „mehr als denkwürdigeErfahrung war

Auch die Post-Gazette wurde im November 2016 für einen Artikel mit dem Titel „Eine Anleitung zur Entscheidung: Zwölf Tests für die Wahl zwischen Clinton und Trump“ kritisiert. Viele verstanden diesen Text als eine heimliche Unterstützung für Trump.

Im Januar 2018 wurde ein Leitartikel mit dem Titel„Vernunft als Rassismus: Eine Einwanderungsdebatte entgleist“ von ehemaligen Post-Gazette-Mitarbeitern und großen Stiftungen in Pittsburgh kritisiert. Sie wurde auch von 150 Mitarbeitern der Zeitung abgelehnt, die sich in einem Brief an den Herausgeber wandten. Darin wiesen sie darauf hin, dass der Text eine Verteidigung der rassistischen Rhetorik von Präsident Donald Trump sei.

Mitglieder von Blocks Familie haben den Leitartikel ebenfalls kritisiert. Sechzehn Freunde und Familienmitglieder von John Robinson Block unterzeichneten einen gemeinsamen Brief, der in der Post-Gazette veröffentlicht wurde. Darin hieß es, dass der Artikel das Vermächtnis der Zeitung, für die Bürgerrechte zu kämpfen, verletze.

John Robinson Block ist der Neffe von William Block, der die Zeitung fast 60 Jahre lang leitete und nach Angaben seiner Familie „ein Verfechter der Bürgerrechte und der Pressefreiheit“ war.

Zensur ohne Erklärung

Am 6. Juni sagte Rob Rogers in einem Interview gegenüber dem Radiosender 90.5 WESA, dass er mehrere Tage lang geschwiegen hatte. Er war der Meinung, dass es an der Zeit war, etwas dazu zu sagen, da viele Menschen darüber verärgert waren.

Rogers, der es ablehnte, den Inhalt privater Gespräche mit der Zeitung preiszugeben, sagte:

Im Allgemeinen wurde mir kein Grund genannt„, warum die Zeitung die Karikaturen „getötet“ hatte. Seit März hatten sie 10 komplette Cartoons abgelehnt und neun weitere Skizzen von vorgeschlagenen Ideen wurden ebenfalls abgelehnt.“

„Ich möchte einfach nur meine Arbeit machen

Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn

Einer der 9 abgelehnten Entwürfe(Quelle)

Am 8. Juni, der Autor sagte Michael Cavnasin einem Artikel in Comic Riffs in der Washington Post sagte der Autor, dass in seiner fast 34-jährigen Karriere im Durchschnitt nur zwei oder drei Cartoons pro Jahr von seinen Redakteuren abgelehnt wurden.

Seit März dieses Jahres hat er jedoch neun Cartoon-Ideen „getötet“ und zehn fertiggestellt. Sechs davon zwischen dem 25. Mai und dem 4. Juni. Für Keith Burris, seinen betreuenden Redakteur in diesem Jahr, war in dieser Zeitspanne keine seiner Zeichnungen einer Veröffentlichung in der Post-Gazette würdig.

„Sie haben endlich eine meiner Karikaturen veröffentlicht – diese Woche – zum ersten Mal seit dem 24. Mai.“

„Eine interne Angelegenheit, die nichts mit Politik, Ideologie oder Donald Trump zu tun hat.“

Das, was einer Antwort am nächsten kommt, ist diese zweideutige Erklärung der Pittsburgh Post-Gazette, die man während ein Interview zu Rob Rogers auf CNN.

„Dies ist eine interne Personalangelegenheit, an deren Lösung wir hart arbeiten. Das hat wenig mit Politik, Ideologie oder Donald Trump zu tun. Das hat vor allem mit Teamarbeit und dem Bearbeitungsprozess zu tun.“

Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn

Die Nachrichtenredaktion der Pittsburgh Post-Gazette versammelte sich, um Rob Rogers auf CNN zu hören spricht auf CNN über die Ablehnung seiner Karikaturen.

Die AAEC (Amerikanische Vereinigung der Karikaturisten) eine Erklärung abgegeben die AAEC (American Association of Editorial Cartoonists) sagte auch, dass man kein scharfer Beobachter sein müsse, um das Fehlen von Robs Cartoons mit der Ankunft eines Trump-freundlichen Verlegers in Verbindung zu bringen.

Sie nutzten auch die Gelegenheit, alle Redakteure daran zu erinnern, dass sie eine Verantwortung gegenüber ihren Lesern und der Suche nach der Wahrheit haben. Dass die redaktionellen Seiten ein öffentliches Forum sind und nicht ein privates Resort in Florida nur für Mitglieder. Das Äquivalent zu der Aussage, dass es nicht „ihr Cortijo“ ist.

Pat Bagleyder AAEC-Präsident sagte auch, dass Karikaturisten ständig mit ihren Redakteuren „streiten“, aber dass er in seinen 40 Jahren in diesem Beruf noch nie eine Situation wie die von Rogers erlebt habe.

„Es kommt selten vor, dass meine Cartoons abgelehnt werden, aber es kommt vor“, sagte Bagley, „aber diese Rogers-Sache ist etwas anders, denn es ist eine Art ‚Blanket‘ (ich vermute, es ist ein Slang-Ausdruck oder eine Redewendung, die gleichbedeutend mit Plugging ist).“ Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn

Dennis Roddy, ein ehemaliger Redakteur und Kolumnist der Post-Gazette, schimpft über Keith Burris in einem Artikel und fügt hinzu:

„Karikaturisten sind die internen Dissidenten der Zeitung, das Äquivalent eines Kleinkindes mit einem Schneeball in der Hand, das einen Zylinder auf der anderen Seite des Zauns vorbeiziehen sieht und einfach nicht widerstehen kann.“ Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn

Am 10. Juni demonstrierte eine Gruppe von Rogers-Anhängern vor dem 34 Boulevard of the Allies, dem ehemaligen Gebäude der Post-Gazette, mit Postern von Karikaturen, die nicht von der Zeitung veröffentlicht wurden. Andere trugen Schilder, die Pressefreiheit forderten oder Pressezensur mit Propaganda verglichen.

Die Kundgebung wurde organisiert von Lynn Cullendie Kundgebung wurde von Keith Burris organisiert, einem Journalisten, der eine Internet-Radiosendung auf der Website der Pittsburgh City Paper veranstaltet.

Ein Feiertag

Am Ende entschied sich der Karikaturist für kommunizieren auf seinem Facebook-Account, dass er sich ein paar Tage freinehmen würde, bis er wisse, wie sich seine Beziehung zu der Zeitung entwickle, und er nutzte die Gelegenheit, um sich für all die Unterstützung zu bedanken, die er erhalten hatte.

„Ich möchte all meinen Freunden, meiner Familie, meinen Kollegen, Fans und Lesern in Pittsburgh und darüber hinaus danken. Ihre überschwängliche Unterstützung und Ihre guten Wünsche haben meine Laune ungemein verbessert. Ich liebe, was ich tue. Heute glaube ich mehr denn je an die Macht der Satire und an den öffentlichen Dialog, den sie schaffen kann. Danke, dass Sie Teil dieses Dialogs sind.

Ich kann hier nicht ins Detail gehen, aber ich hielt es unter den gegebenen Umständen für das Beste, mir ein paar Tage frei zu nehmen, bis die Probleme mit der Post-Gazette geklärt sind.

Ich kann Ihnen nicht genug für Ihre Unterstützung danken.“

Am 14. Juni 2018 wurde Rob Rogers von der Pittsburgh Post-Gazette entlassen. Die Zeitung hat keine offizielle Erklärung abgegeben, abgesehen von dieser Notiz von Stephen Spolar.

„Die Pittsburgh Post-Gazette gibt keine Details zu Mitarbeiterangelegenheiten bekannt, aber angesichts der heutigen öffentlichen Äußerungen von Herrn Rogers möchten wir seine langjährigen Dienste für die Zeitung und unsere Gemeinschaft würdigen.“ Quelle CBS Pittsburgh

Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn

Später, aus der Zeitung selbstspäter wurden einige Details der Verhandlungen bekannt, in denen sie die Gelegenheit nutzten, erneut zu bestreiten, dass ihre Karikaturen zensiert wurden.

Keith Burris sagte, man habe dem 59-jährigen Rogers angeboten, als freier Mitarbeiter zwei Karikaturen pro Woche für die Meinungsseite der Zeitung zu zeichnen, zusammen mit seinem wöchentlichen Comic „Brewed on Grant“.

„Wir haben unser Bestes getan, um einen Mittelweg zu finden, eine Vereinbarung, um ihn bei der Zeitung zu halten“, sagte er. Burris.

Er sagte, er habe die Karikaturen von Herrn Rogers nicht „unterdrückt“, aber Herr Rogers sei nicht bereit gewesen, mit ihm über seine Arbeit und Ideen „zusammenzuarbeiten“.

„Wir haben nie gesagt, dass er keine weiteren Karikaturen über Trump oder Pro-Trump-Karikaturen machen soll“, sagte Burris. „Für einen fest angestellten Karikaturisten ist das Redigieren ein Teil seiner Arbeit. Robs Vision war ‚Nimm es oder lass es‘.

Man kann dies so deuten, dass Rogers sich weigerte, sich zu bestimmten Themen äußern zu lassen oder so zu tun, als ob er die Ideen in den Karikaturen beeinflussen wollte.

Verwandt: „Ich wurde gefeuert, weil ich mich über Trump lustig gemacht habe“ von Rob Rogers.

Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn

Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn18/06/2018Interview mit Rob Rogers bei CRNI

Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn

Rob Rogers erhielt den Thomas Nast Award des Overseas Press Club im Jahr 2000 und den National Headliner Award im Jahr 1995. Im Jahr 1999 war er Finalist für den Pulitzer-Preis. Er hat zwölf Golden Quill Awards gewonnen(AAEC-Profil)

Ein paar Anmerkungen

Ich bin überrascht, und zwar positiv, von der öffentlichen Debatte, die dadurch ausgelöst wurde. Sogar unter den Mitarbeitern des Mediums und den verschiedenen Stimmen, die sich dafür einsetzen, dass die Karikaturisten als Gegengewicht, ja sogar als Dissidenten, zur redaktionellen Linie des Mediums fungieren, wo sie sich dafür einsetzen, andere Standpunkte zu vertreten, gibt es diese Meinung.

Was man hier am häufigsten hört, wenn so etwas passiert, ist das traditionelle: „es ist ihr Medium und sie ficken es, wie sie wollen“ oder „wenn sie schon wussten, dass das Medium so atmet, hätten sie nicht in die Pfütze springen sollen“, usw.

Es ist auch bemerkenswert, dass die Leser, sogar zwei- oder zweihundert von ihnen, vor den Türen der Zeitung demonstriert haben, um die Arbeit des Karikaturisten zu verteidigen. Soweit ich mich erinnere, habe ich hier noch nie eine ähnliche Demonstration vor einer Zeitung gesehen. Wenn ich mich irre, lassen Sie es mich wissen.

Damit verbunden sind mehr als hundert Fälle auf der ganzen Welt.

Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers ab und feuert ihn

Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad
Artículos relacionados

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting

Grandes personan que patrocinan.

Patreon

Recibe contenido extra y adelantos desde sólo un dolarcito al mes como ya hacen estos amables lectores:

César D. Rodas - Jorge Zamuz - David Jubete Rafa Morata - Sasha Pardo - Ángel Mentor - Jorge Ariño - Vlad SabouPedro - Álvaro RGV - Araq