Boiled Angels: Der Prozess gegen Mike Diana

 
 
Boiled Angels: Der Prozess gegen Mike Dianaa

Der Dokumentarfilm„Boiled Angels: The Trial of Mike Diana“ über die unglaubliche und verrückte Geschichte der Ereignisse und des Prozesses, der den amerikanischen Karikaturisten Mike Diana ins Gefängnis brachte, wurde am 31. März im IFC Center uraufgeführt.

Mike Diana (New York, 1969) ist bis heute der erste und einzige Comiczeichner, der in den USA wegen Obszönität aufgrund seiner Zeichnungen inhaftiert wurde .

Boiled Angels: The Trial of Mike Diana

Mike Dianas Geschichte in Comics erzählt von Peter Kuper(TW)

Haftstrafe wegen Obszönität

Diana wurde 1994, als er 21 Jahre alt war, ohne Kaution eingesperrt. Ein Geschworenengericht in Pinellas County (Florida) befand ihn nach einem einwöchigen Prozess im März 1994 in einer nur 90 Minuten dauernden Sitzung der „Obszönität“ für schuldig. Der Prozess wurde damals in der Öffentlichkeit stark beachtet und die Medien verfolgten ihn aufmerksam.

Dokumentarfilm-Trailer(Ein weiterer Trailer)

Sein Leidensweg begann, als einer seiner im Selbstverlag erschienenen Comics „Boiled Angel“ zum „anstößigsten Magazin aller Zeiten“ erklärt wurde.

Die Kette von Ereignissen, die zu Dianas Inhaftierung führte, ist absurd.

1991 fiel das Fanzine von Mike Diana in die Hände eines kalifornischen Polizisten. Die in „Boiled Angel“ dargestellten Sexszenen und Gewalttätigkeiten erinnerten ihn an eine Reihe von ungeklärten Morden in Gainesville, Florida, und er meldete seinen Verdacht. Die verdrehten Spekulationen des Polizeibeamten wurden so ernst genommen, dass Blutproben des Karikaturisten analysiert wurden. Später stellte sich heraus, dass Mike Dana nichts mit den Verbrechen zu tun hatte, aber Staatsanwalt Stuart Baggish warf einen Blick auf den Comic, stufte ihn als „obszön“ ein und ordnete die Verhaftung des Cartoonisten an.

Boiled Angels: Der Prozess gegen Mike Diana

Titelseiten des Fanzines „Boiled Angel“ von #1 bis #8

Verurteilt

Mike verbrachte vier Tage im Gefängnis, wurde schließlich von der Heilsarmee zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe unter Aufsicht verurteilt, musste eine Geldstrafe von 3.000 Dollar (1.000 Dollar für jeden Anklagepunkt) zahlen, 1.248 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und wurde angewiesen, jeglichen Kontakt mit Minderjährigen zu vermeiden.

Richter Walter Fullerton ordnete außerdem an, dass Diana sich einem staatlich überwachten psychiatrischen Gutachten unterziehen muss. Der Karikaturist sollte sie aus eigener Tasche bezahlen.

Vor dem Ende der von der Heilsarmee überwachten Arbeit, die ihr durch das Urteil auferlegt wurde, wurde Diana erneut angeklagt, dieses Mal wegen eines Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen. Und obwohl er 2.000 Dollar an Bußgeldern bezahlt hatte, wurde in Florida ein Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Im Mai 1997 reichten die CBLDF und die ACLU eine Petition für einWrit of certioraribeim US Supreme Court ein. Es war ein Versuch, das Urteil überprüfen zu lassen. Am 27. Juni lehnte das Gericht die Petition ohne weiteren Kommentar ab und beendete damit Mike Dianas rechtliche Möglichkeiten im Kampf um die Aufhebung seiner Verurteilung.

Hier ist die Geschichte, die am besten erzählt wird.

Der durch eine Crowdfunding-Kampagne finanzierte Dokumentarfilm wird auf seiner Festivaltournee in mehreren Städten zu sehen sein. Eine der nächsten Stationen wird am 21. April in Pennsylvania sein.

Kickstarter-Kampagne – Doku-Website – Auf Twitter – Auf Facebook


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad
Artículos relacionados

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting

Grandes personan que patrocinan.

Patreon

Recibe contenido extra y adelantos desde sólo un dolarcito al mes como ya hacen estos amables lectores:

César D. Rodas - Jorge Zamuz - David Jubete Rafa Morata - Sasha Pardo - Ángel Mentor - Jorge Ariño - Vlad SabouPedro - Álvaro RGV - Araq