Die Bosse des Bösen

 
 
Die Bosse des Bösen

Antonio Garamendi, der Schutzheilige des Bösen. Karikatur vom 16/10/2022 in CTXT

Garamendi, der Präsident der Bosse des Bösen, sagt, dass man nicht über Arm und Reich reden darf, weil das die Menschen radikalisiert.

Er sagte dies in einem dieser „wirtschaftlichen“ Foren, die von turbokapitalistischen Medien organisiert werden, in denen verschiedene Geschäftsleute aufgehetzt werden, was diese Medienkonzerne auch den Rest des Jahres über zu tun pflegen.

Der Chef des CEOE, der locker zwischen dreihunderttausend und mehr als einer halben Million Euro im Jahr verdient, ist einer von denen, die „weder links noch rechts“ (rechts), weder feministisch noch chauvinistisch (garrulo), weder reich noch arm (scheiß auf Letzteres) sind.

Dieser Unsinnsdiskurs ist ein Klassiker des Neoliberalismus des durchschnittlichen lorditingo, die Armut wird geleugnet und so wird mehr Platz gelassen, um die Armen, die „nicht existieren“, zugunsten von vier angeblich „unbekannten“ Reichen auszuquetschen. Geballter Zynismus.

Das Europäische Netzwerk zur Bekämpfung der Armut(EAPN) hat vor einigen Tagen seinen Jahresbericht„The State of Poverty“ vorgelegt, und da der intellektuell unbedarfte Garamendi nicht gerne über Ungleichheit und Armut spricht, werde ich einige Passagen aus dem betreffenden Werk wiedergeben.

Im Jahr 2021 werden insgesamt 13,1 Millionen Menschen, d.h. 27,8% der spanischen Bevölkerung, von Armut und/oder sozialer Ausgrenzung bedroht sein. Mit einem Anstieg um fast einen Prozentpunkt im Vergleich zum Vorjahr setzt sich damit der Aufwärtstrend des vergangenen Jahres fort. In absoluten Zahlen sind im vergangenen Jahr rund 380.000 neue Menschen von Armut oder sozialer Aus grenzung bedroht.

AROPE-Bericht 2022 Erste …

Schwere Armut

Die Bosse des Bösen

Schwere Armut bezieht sich auf Menschen, die in Haushalten mit außerordentlich niedrigem Einkommen leben, deren Einkommen unter 40 % des Medianeinkommens pro Verbrauchseinheit der Bevölkerung liegt. In absoluten Zahlen umfasst die schwere Armut alle Personen, die in Haushalten leben, deren Gesamteinkommen pro Verbrauchseinheit weniger als 6.417,3 € pro Jahr (535 € pro Monat) beträgt.


Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Verwendung von Verbrauchseinheiten keine intuitive Bewertung der durch die verschiedenen Armutsgrenzen gesetzten Grenzen ermöglicht und es daher besser ist, spezifische Fälle zu verwenden. Für eine Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern, die von schwerer Armut betroffen ist, entspricht beispielsweise ein Einkommen von 530 € pro Monat einem Gesamteinkommen von 1.113 €. Das bedeutet, dass jede Person mit 278 € pro Monat auskommen muss.


Im Jahr 2021 leben 10,3 % der spanischen Bevölkerung, etwa 4,8 Millionen Menschen, in großer Armut. Mit anderen Worten, fast die Hälfte der armen Bevölkerung befindet sich in dieser Situation.
Das sind acht Zehntel eines Prozentpunktes mehr als im Vorjahr. In Verbindung mit dem Bevölkerungswachstum bedeutet dies jedoch 372.000 zusätzliche Menschen
.

Ungleichheit

Im Jahr 2021 ist das Einkommen der reichsten 20% der Bevölkerung 6,2 mal höher als das der ärmsten 20%, ein Anstieg um 0,4 Punkte gegenüber dem Vorjahr, was die Auswirkungen der Pandemie auf die Ungleichheit zeigt.

Mit diesem Unterschied ist Spanien das Land mit der vierthöchsten Ungleichheit, gemessen an der S80/S20, in der gesamten Europäischen Union. Andererseits lag der Gini-Index im Jahr 2021 bei 33, das sind 3,1 Punkte mehr als der Durchschnitt aller Länder der Europäischen Union und der sechsthöchste von allen.

Andererseits hat die letzte Krise auch zu einem nachhaltigen Anstieg der Ungleichheit geführt und 2015 einen Höchststand erreicht (6,9). Im Jahr 2021 ist das kombinierte Einkommen der reichsten 10% der Bevölkerung 11,8 Mal so hoch wie das der ärmsten 10%, 1,3 Punkte höher als im Vorjahr.

AROPE-Quote

Die AROPE-Quote (At Risk Of Poverty and/or Exclusion – Armutsgefährdungs- und/oder Ausgrenzungsquote) ist ein vom Europäischen Netzwerk zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung erstellter Indikator, der zur Messung der Armut dient

Spaniens Quote liegt 6,1 Prozentpunkte über dem EU-Durchschnitt und ist die vierthöchste aller Mitgliedsländer. Nur Rumänien, Bulgarien und Griechenland liegen über diesem Wert. Was die Entwicklung seit 2015 betrifft, so ist die AROPE in Spanien zurückgegangen, allerdings in geringerem Maße als im Rest der EU, wo ein Rückgang zu verzeichnen war.

Zweitens ist die Position Spaniens in Bezug auf die Armutsgefährdungsquote ebenfalls negativ. Mit einer Armutsgefährdungsquote von 21,7 % im Jahr 2021, die 4,9 Prozentpunkte über dem Durchschnitt aller Länder zusammen liegt, nimmt Spanien den vierten Platz10 in der Liste ein, hinter Lettland, Rumänien und Bulgarien.


An dritter Stelle rangiert Spanien als das Land mit der fünftgrößten materiellen und schwerwiegenden materiellen Entbehrung, hinter nur Rumänien, Bulgarien, Griechenland und Ungarn und 2 Punkte über dem EU-Durchschnitt.

Schließlich ist auch der Anteil der unter 64-Jährigen, die in Haushalten mit geringer Beschäftigungsintensität leben, außerordentlich hoch. Im Jahr 2021 wird er bei 11,6 % liegen, 2,7 Prozentpunkte über dem EU-Durchschnitt insgesamt und der vierthöchste aller EU-Länder, nur hinter Belgien, Griechenland und Irland.


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad
Artículos relacionados
Hipotecas

Hypotheken

50 Sekunden