Hunderte von Medien unterdrücken "Dilbert"-Streifen wegen rassistischer Äußerungen seines Schöpfers

 
Hunderte von Medien unterdrücken "Dilbert"-Streifen wegen rassistischer Äußerungen seines Schöpfers
Scott Adams/ Facebook

Dass Scott Adams (1967), Cartoonist und Schöpfer des Comicstrips Dilbert unter anderem ein Großmaul ist, ist kein Geheimnis. Außerdem wird ihm seit einiger Zeit von einem großen Teil der Presse übermäßig viel Aufmerksamkeit zuteil. Es gibt keinen Blödsinn, den Adams auf seinem Youtube-Kanal oder Twitter-Konto von sich gibt, der nicht als Schlagzeile in den Medien gelandet ist.

Hintergrund

Hier ein kurzer Rückblick auf einige der jüngeren Dummheiten dieser Figur, die ein Bezugspunkt für einige Trump-Verschwörungstheoretiker ist, wie z.B. Peter Navarro, Handelsberater im Weißen Haus während der Trump-Regierung.

Ich erinnere mich, als er er sagte dass er habe drei Jobs verloren, weil er weiß sei und wegen seines Geschlechts oder als er behauptete dass die Black Lives Matter-Proteste wegen Filmen wie "Joker" stattfanden. Oder als er die Entführungen von Demonstranten durch die Bundespolizei in Portland beklatschte.

Dies ist zwar keine Ausnahmesituation, denn im September letzten Jahres hatten bereits 77 Medien der Lee Enterprises-Gruppe den Comicstrip wegen seines Inhalts abbestellt, aber diesmal geht die Zahl der Medien, die den Comicstrip abbestellen, in die Hunderte. Jetzt tun sie es wegen der Meinungen des Autors, die nichts mit dem Inhalt seiner Strips zu tun haben.

Rassistische Äußerungen

Der Grund war eine rassistische Rede, die der Karikaturist auf Youtube hielt, in der er die schwarze Bevölkerung als"Hassgruppe" bezeichnete und"Weiße" aufforderte, sich von Schwarzen fernzuhalten.

Die rassistische Hetzrede, die Adams konstruiert, basiert auf seinen verdrehten Schlussfolgerungen über diese Rasmunssen-Umfrage. Sie können sich diesen Blödsinn ab Minute 13:24 des betreffenden Videos auf seinem Kanal Real Coffee with Scott Adams anhören.

"Mein Ruf ist für immer zerstört."

Neue Medien tragen weiter zur Einstellung seines Comicstrips bei und der Karikaturist hat in Erklärungen gegenüber Reuters bereits gesagt, dass"bis Montag der Comic größtenteils eingestellt sein dürfte. Der größte Teil meines Einkommens wird also bis nächste Woche weg sein". "Mein Ruf ist für immer zerstört. Es gibtkein Zurück mehr."

Ich weiß nicht, ob es sich hierbei um eine Beschwerde von Adams handelt oder um eine einfache Einsicht in die Konsequenzen seiner offen rassistischen Äußerungen, obwohl es alle Anzeichen einer weiteren Flucht nach vorn und eines weiteren plumpen Versuchs, sich selbst zum Opfer zu machen, aufweist.

Er selbst hat seinen ohnehin schon angeschlagenen Ruf durch seine gewohnheitsmäßigen rassistischen Tiraden und seine Reden mit ständigen Anspielungen auf den weißen Supremismus, den er seit Jahren verbreitet, zerstört. Hier ist kein Platz für Gejammer über eine ungerechte "Absagekultur". Es ist an der Zeit, dass er sich der Tatsache stellt, dass seine Handlungen Konsequenzen haben. Es geht hier nicht um einen Scherz. Es geht hier nicht um Zensur. Wenn Sie ein Rassist sind, sollten Sie nicht erwarten, dass man Ihnen applaudiert.

Und inmitten des Sturms taucht der geistig unbedarfte Elon Musk auf, der wie immer nach Aufmerksamkeit dürstet, um zu sagen, dass die Medien rassistisch gegen Asiaten und Weiße sind. Sein verbliebenes Halbneuron schreit verzweifelt auf und bettelt darum, aus seinem Kopf entfernt zu werden.

Dieser Fall erinnert mich von der Reaktion der Medien her ein wenig, wenn auch mit offensichtlichen und bemerkenswerten Unterschieden, an Willey Miller, der für viel weniger die Hälfte seiner Kunden und sein Haus verlor und mit seiner Familie in einen anderen Bundesstaat umziehen musste. Der Grund war ein winziges "Osterei" mit einer Beleidigung von Donald Trump , das der Karikaturist in einem der Cartoons seiner beliebten Serie Non Sequitur platziert hatte.

Einige Medien, die "Dilbert" abgesetzt haben

Diese Liste enthält nur einige Medien, die beschlossen haben, auf die Arbeit von Scott Adams und seine Erklärungen zu verzichten.

Es handelt sich nicht um eine endgültige oder vollständige Liste, denn andere werden höchstwahrscheinlich noch dazukommen, und einige tun dies vielleicht auch ohne öffentliche Ankündigung.

Der Plain Dealer (Cleveland)

Wir ziehen den Dilbert-Strip aufgrund der rassistischen Äußerungen seines Schöpfers, Scott Adams, zurück: Brief des Direktors

Chris Quinn. Herausgeber von cleveland.com/The Plain Dealer

Scott Adams, der Schöpfer des Comicstrips Dilbert, hat sich diese Woche in seiner Sendung Real Coffee with Scott Adams rassistisch geäußert, und wir werden seinen Comicstrip nicht mehr in The Plain Dealer veröffentlichen.

Das ist keine schwere Entscheidung.

Adams sagte, Schwarze seien eine Hassgruppe und zitierte eine aktuelle Rasmussen-Umfrage, die seiner Meinung nach zeigt, dass fast die Hälfte der Schwarzen mit dem Satz "Es ist OK, weiß zu sein" nicht einverstanden ist.

"Ich würde sagen, so wie die Dinge derzeit laufen, ist der beste Rat, den ich Weißen geben würde, sich von Schwarzen fernzuhalten", sagt er in dem Video.

In dem Video sagt er noch viele weitere, meist rassistische und hasserfüllte Dinge, die Sie auf Youtube sehen können. Es ist eine Aneinanderreihung von erstaunlichen Aussagen, die ihm mit Sicherheit den Lebensunterhalt kosten werden. Ich zitiere ihn nur ungern, aber ich tue es, um Antworten zu vermeiden, die behaupten, dies sei eine Entscheidung der "Kündigungskultur".

Nein, es ist eine Entscheidung, die auf den Prinzipien dieser Redaktion und der Gemeinschaft, der wir dienen, beruht. Wir sind keine Heimat für diejenigen, die Rassismus befürworten. Und wir wollen sie ganz sicher nicht finanziell unterstützen.

Adams' verwerfliche Äußerungen fallen in den Black History Month, in dem The Plain Dealer über die Arbeit vieler Menschen berichtet, die den durch rassistische Entscheidungen und Politik verursachten Schaden überwinden wollen.

Wir sind nicht die erste Zeitung, die Dilbert ins Abseits stellt. Letztes Jahr haben laut The Daily Beast 77 Zeitungen, die von Lee Enterprises herausgegeben werden, Dilbert fallen gelassen, nachdem Adams seine erste schwarze Figur eingeführt hatte, angeblich um die "woke" Kultur und die LGBTQ-Gemeinschaft zu verspotten. Wir sind Teil von Advance Local, und die Leiter aller Advance Local-Redaktionen haben unabhängig voneinander die gleiche Entscheidung getroffen wie wir, den Comic nicht mehr zu veröffentlichen. Dazu gehören Zeitungen in Michigan, New York, Pennsylvania, New Jersey, Alabama, Massachusetts und Oregon.

Vollständigen Text lesen

Die USA TODAY

Das USA TODAY-Netzwerk/Gannett

Bei Gannett setzen wir auf Inklusion und bemühen uns um ein respektvolles und gerechtes Umfeld für die verschiedenen Gemeinschaften, denen wir im ganzen Land dienen.

Cientos de medios suprimen la tira "Dilbert" por un discurso racista de su creador

"Das USA TODAY Network wird die Veröffentlichung des Dilbert-Comics aufgrund der jüngsten diskriminierenden Äußerungen seines Autors einstellen."

Advance Local's MLive Mediengruppe

Scott Adams stellt sich selbst und den 'Dilbert'-Comic wegen rassistischer Tiraden in den sozialen Medien ein

John Hiner. Vizepräsident für Inhalte bei der MLive Media Group von Advance Local.

Scott Adams, der zunehmend umstrittene Schöpfer des Comics "Dilbert", hat in dieser Woche in einem Video einen rassistischen Angriff gestartet. Deshalb werden wir seine Karikatur so schnell wie möglich aus unseren acht Zeitungen und dem Internet entfernen.

Dies ist die Nachricht, die ich für unsere Printleser vorbereitet habe:

Fans des Comicstrips "Dilbert" werden feststellen, dass er aus ihren Sonntagscomics verschwunden ist. Wir haben den Comic mit sofortiger Wirkung eingestellt, weil der Schöpfer des Comics, Scott Adams, rassistische Kommentare in den sozialen Medien veröffentlicht hat.

Die Werte, die wir als Unternehmen, als Mitglieder der Gemeinschaft und als Arbeitgeber für eine vielfältige Belegschaft hochhalten, verlangen, dass wir sofort und unmissverständlich gegen solche Vorurteile und Stereotypen vorgehen. Adams' Ansichten sind seine Entscheidung; unsere Entscheidung ist es, unser Unternehmen nicht mit ihm in Verbindung zu bringen.

Vollständigen Text lesen

San Antonio Express-News / Hearst *

E-N lässt 'Dilbert' wegen der Kommentare seines Schöpfers über schwarze Amerikaner fallen

Mark H. Medici, Verleger / Marc Duvoisin, Chefredakteur.

Die San Antonio Express-News ziehen den Comic "Dilbert" wegen öffentlicher Hass- und Diskriminierungskommentare seines Schöpfers, Scott Adams, zurück.

In seiner Online-Video-Show machte Adams kürzlich zahlreiche abfällige Bemerkungen über schwarze Amerikaner. Diese Äußerungen sind eine Beleidigung für unsere Grundwerte. Die Entfernung eines Comics von unseren Seiten ist keine Zensur. Adams hat das Recht, seine Ansichten zu äußern. Die Express-News sind nicht verpflichtet, ihm eine Plattform zu bieten oder ihn finanziell zu unterstützen.

Da der Comic-Teil im Voraus veröffentlicht wird, können wir ihn nicht sofort von unseren Seiten entfernen. Die Leser werden ihn in ihren Samstags- und Sonntagszeitungen finden. Aber ab Montag wird "Dilbert" nicht mehr in den Express-News erscheinen.

Quelle

* Der San Francisco Chronicle, der ebenfalls zur Hearst-Gruppe gehört, hat Dilbert im vergangenen Jahr wegen des Inhalts des Strips eingestellt. Im Rahmen der Berichterstattung über diese jüngste Geschichte berichtet er jedoch, dass zumindest einige seiner zwei Dutzend Schwesterzeitungen in der Hearst-Gruppe den Comic nun ebenfalls einstellen.

Andrews McMeel Universal hat sich ebenfalls von Dilberts Schöpfer getrennt und verkündet, dass es ihn nicht mehr im Syndikat hat.

Hunderte von Medien unterdrücken "Dilbert"-Streifen wegen rassistischer Äußerungen seines Schöpfers

UMA beendet Beziehung zu Dilbert-Schöpfer Scott Adams

Andrews McMeel Universal hat seine Beziehung zum Dilbert-Schöpfer Scott Adams beendet. Der Prozess dieser Beendigung wird sich auf alle Bereiche unseres Geschäfts mit Adams und dem Dilbert-Comicstrip erstrecken.

Als Medien- und Kommunikationsunternehmen schätzt AMU die Freiheit der Meinungsäußerung. Wir sind stolz darauf, viele verschiedene Stimmen und Perspektiven zu fördern und zu teilen. Aber wir werden niemals Kommentare unterstützen, die auf Diskriminierung oder Hass basieren. Die jüngsten Äußerungen von Scott Adams zum Thema Rasse und Rassenbeziehungen stehen nicht im Einklang mit unseren Grundwerten als Unternehmen.

Unser "Creator-first"-Ansatz ist für AMU von grundlegender Bedeutung, und wir schätzen die Beziehungen zu unseren Urhebern sehr. Im Fall von Adams sind unsere Vision und unsere Prinzipien jedoch nicht vereinbar.

Hugh Andrews, Vorsitzender
Andy Sareyan, CEO und Präsident

Siehe Anmerkung

Die Liste wächst

Die Liste der Zeitungen, die sich der Kündigung des Strips anschließen, wächst schnell. Dies sind einige der neuesten, aber es gibt noch viele mehr, darunter auch Medienkonzerne, die verschiedene Titel herausgeben.

Laut The Daily Cartoonist, der die Liste der Medien, die auf Dilbert verzichten, ständig aktualisiert, wird es immer wahrscheinlicher, dass Scott Adams mit seiner Vorhersage über die Anzahl der Zeitungen, die Dilbert am Montag veröffentlichen werden, richtig liegt. Es wird ungefähr Null sein. Bislang liegt er damit nicht weit daneben.

Der "Dilbert"-Strip wurde 1989 eingeführt und erschien in einer Handvoll Zeitungen. Dilbert wurde später in mehr als 2.000 Zeitungen, in 57 Ländern und in 19 Sprachen veröffentlicht.

Hunderte von Medien unterdrücken "Dilbert"-Streifen wegen rassistischer Äußerungen seines Schöpfers

Humor in Schwierigkeiten, eine Sammlung von Fällen (III)
Fälle von Karikaturisten, die wegen ihrer Karikaturen oder satirischen Illustrationen oder wegen ihrer Meinungen Probleme von einiger Bedeutung hatten. Es gibt auch einige Geschichten von anderen Menschen, die, ohne Karikaturisten zu sein, in Schwierigkeiten geraten sind, weil sie diese geteilt haben.


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

Artículos relacionados

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting