Cartoons for Change gegen Kinderarbeit

 
  • ES
  • RU
  • CN
  • PT
  • FR
  • EN
  • Cartoons for Change gegen Kinderarbeit

    Der Internationale Kindertag wird am 20. November gefeiert, aber Hunderte Millionen Kinder haben nichts zu feiern.

    So beginnt der Ruf nach Karikaturen für den Wandel karikaturisten und Illustratoren aus der ganzen Welt, um an einer gemeinsamen Protestaktion teilzunehmen.

    Es ist absolut inakzeptabel, grausam und illegal, dass 72 Jahre nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und 31 Jahre nach dem Übereinkommen über die Rechte des Kindes fast dreihundert Millionen Kinder zur Arbeit gezwungen werden.

    Im Juli 2019 hat die UN-Generalversammlung unter der Leitung der Internationalen Organisation für Wanderarbeiter das Jahr 2021 zum Internationalen Jahr zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen erklärt Ausrottung von Kinderarbeitunter der Leitung der Internationalen Arbeitsorganisation

    Karikaturen über die Berliner Mauer

    Cartoons For Change bereitet eine Ausstellung in Deutschland vor. Die Werke werden als Protest gegen Kinderarbeit unter dem Slogan #BerlinWall2021 an der Berliner Mauer aufgehängt und in den sozialen Medien als Teil der globalen Kampagne #365DaysAgainstChildLaborViele Autoren für die Kampagne wurden bereits Cartoons und Illustrationen aus der ganzen Welt eingereicht, und sie wird bereits als Gelegenheit genutzt, um für die Kampagne zu werben drucken.

    Die Einsendungen sollten mit der höchstmöglichen Auflösung für den Druck an cartoons@itima.org geschickt werden, da einige von ihnen für die Anbringung an der Wand in den Größen 1,5 und 2,25 Meter gedruckt werden. Sie werden auch in der Presse veröffentlicht und auf den Konten von Twitter und Instagram und auf Facebook @Cartoons4ChangeNow.

    Eine Welt voller Kinder, die zur Arbeit gezwungen werden

    Laut Cartoons For Change behauptet die Europäische Union, die Menschenrechte und die Rechte der Kinder zu achten, aber Europa ist heute der größte finanzielle Nutznießer von Elend und Kinderarbeit in ländlichen Gemeinden, die Kaffee, Kakao und viele andere landwirtschaftliche Produkte produzieren.
    Die Schweiz behauptet, eine Vorzeigedemokratie zu sein, aber die Schweizerische Eidgenossenschaft hat mehr Kinder in ihrer Kaffee-, Tee- und Kakaolieferkette als Kinder in allen Schweizer Schulen.

    Die meisten „Entwicklungshilfe“-Programme der Vereinigten Staaten, Kanadas, der Europäischen Union, Norwegens, der Schweiz, Großbritanniens, Japans usw., die vorgeben, zur Ausrottung der Kinderarbeit und zur Verringerung der Armut beizutragen, scheitern nicht nur daran, sondern dienen auch dazu, die Grausamkeit der neokolonialen Geschäftsmodelle zu verbergen, die die eigentliche Ursache der Armut und damit der Kinderarbeit sind.

    Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) gibt es weltweit mehr als 152 Millionen Kinder, die Kinderarbeit verrichten. Laut Fernando Morales-de la Cruz, dem Gründer von Cartoons For Change, unterschätzen die ILO-Zahlen zur Kinderarbeit die Gesamtzahl der ausgebeuteten Kinder.

    Millionen von ausgebeuteten Kindern

    Die ILO schätzt, dass es in Asien mehr als 100 Millionen und in Afrika mehr als 30 Millionen arbeitende Kinder gibt. Das bedeutet, dass die Gesamtzahl der Kinder, die heute weltweit arbeiten, bei fast 300 Millionen liegen dürfte.

    Laut der schwarzen Liste veröffentlicht am 30. September 2020 vom US-Arbeitsministerium, werden kolumbianische Kinder für die Produktion von Kaffee, Gold, Kohle, Obst, Smaragden, Zucker und Pornographie ausgebeutet Siehe USDOL-Bericht.

    Cartoons for Change gegen Kinderarbeit

    Viñeta de Antonio Rodríguez @rodriguezmonos (Mexiko)

    Cartoons For Change hält es für absolut inakzeptabel, grausam und illegal, dass 70 Jahre nach der Unterzeichnung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und 30 Jahre nach der Verabschiedung der Konvention über die Rechte des Kindes sogar der Kaffee, Tee und die Schokolade, die in den UN-Einrichtungen konsumiert werden, durch Kinderarbeit hergestellt werden. Auch in der ILO und UNICEF, die behaupten, Kinder weltweit zu schützen, und in allen Zentren der Macht und des Einflusses in der entwickelten Welt, wo sie behaupten, Kinderarbeit zu unterstützen und zu fördern Ziele für nachhaltige Entwicklung.

    Cartoons for Change gegen Kinderarbeit

    Cartoon von Chavo del Toro (Mexiko)

    Es ist dringend notwendig, die Ausbeutung von Hunderten Millionen von Kindern zu stoppen. Es gibt zu viele Industrien wie Schokolade, Kaffee, Bergbau und viele andere, in denen die Kinderarbeit weiter zunimmt, weil sie für multinationale Unternehmen sehr profitabel ist.

    Cartoons for Change gegen Kinderarbeit

    Cartoon von Gilmar Barbosa (Brasilien)

    Vom Feld zur Mine

    Nach Angaben der IAO konzentriert sich Kinderarbeit weltweit hauptsächlich auf die Landwirtschaft (71%), zu der auch Fischerei, Forstwirtschaft, Viehzucht und Aquakultur gehören und die sowohl Subsistenz- als auch kommerzielle Landwirtschaft umfasst. 17% der Kinder, die Kinderarbeit verrichten, arbeiten im Dienstleistungssektor und 12% im Industriesektor, insbesondere im Bergbau.

    Cartoons For Change bereitet auch ein spezielles Teachers for Change-Projekt vor, bei dem Lehrer und Studenten Kinderarbeit in ihren jeweiligen Ländern und in den Produkten, die sie konsumieren, erforschen und untersuchen können. Interessierte Lehrer können das Projekt verfolgen unter ihre Facebook-Seite.

    José Caricaturista, 14 Jahre alt (Kolumbien)


    Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

    Artículos relacionados