Der Prozess der Geschichte

 
Der Prozess der Geschichte

Der Prozess der Geschichte. Karikatur vom 05/11/2023 in CTXT

In der Presse: "Völkermord" in rot, endet in "Krieg" in weiß.

Während die Ausrottung in Palästina weitergeht, sprechen wir hier bereits endlos über die revolutionäre cayetanía von Pastel, seinen Nazifreunden voXiferantes und anderen Unterarten von Faschisten und ihre Aktionen vor den Toren der PSOE-Zentrale in Madrid.

Viele von ihnen waren angeschlossene und anerkannte Vox-Aktivisten und andere kamen angefeuert von Abascal selbst, der die Seinen mit einer verdrehten Auslegung von Artikel 30 der Verfassung bereits unterschwellig zur Gewaltanwendung aufgefordert hatte und kürzlich sogar die Polizei zum Aufstand aufrief.

Aber glauben Sie nicht, dass Abascal ein Schwert ergriffen hat und in die Schlacht gezogen ist. Wenn es eine Sache gibt, die die "böswilligen" Politiker gut wissen, und auch diese ist sehr vage, dann ist es die, dass sie, wenn es zum Handeln kommt, die Lunte anzünden und sich schnell verstecken müssen, damit andere ihre Drecksarbeit für sie erledigen können und sich dann aus der Sache herauswinden können, wenn es kompliziert wird.

Aber zurück zu dem Bombenanschlag. Das Thema läuft bereits Gefahr, in der Routine des Alltags zu stagnieren. Ein weiterer Skandal, der in der Langeweile der "Normalität" enden könnte und der für einige immer weniger wichtig sein wird als die "wütenden" Nachrichten.

Schon jetzt drehen die internationalen Medien Pirouetten in den Schlagzeilen, um die Bombardierung von Zivilisten als"fallende Bomben","explodierende Sprengsätze" oder auch nur"eine Explosion" zu bezeichnen. Mehr nicht. Als ob es sich um etwas Zufälliges handeln würde, das weder einen Urheber noch eine meteorologische Ursache hat. Etwas, das diesem"Tod, der vom Himmel fiel" sehr ähnlich ist.

Die New York Times hat sich eine schmutzige Erklärung ausgedacht, die wie folgt lautet:

"Eine Explosion, von der die Bewohner des Gazastreifens sagen, es sei ein Luftangriff gewesen, hat schwere Opfer in einem dicht besiedelten Viertel gefordert."

Auch an diese beschissene Schlagzeile wird man sich mit Scham erinnern, oder auch nicht, aber man wird sie nicht verurteilen, denn wenn wir eines wissen, dann, dass die Geschichte nicht urteilt und dass die Erinnerung am Ende immer manipuliert und nach dem Geschmack verschiedener Fanatiker geformt wird.

Zum Thema: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Israel no quiere testigos


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

Artículos relacionados

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting