Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt Spanien wegen Verletzung der Rechte prozessorientierter katalanischer Richter

 
 
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt Spanien wegen Verletzung der Rechte prozessorientierter katalanischer Richter

Im Zusammenhang mit der Kollusion dieser verrotteten Teile des Staates, der Polizei, der Justiz und der Presse ist dieses Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte erwähnenswert, der Spanien am 28. Juni wegen Verletzung von Artikel 8, d.h. des Rechts auf Achtung des Privat- und Familienlebens einer Gruppe katalanischer Richter zugunsten der pro-katalanischen Regierung verurteilt hat.

Der Fall betrifft die Zusammenstellung von Akten über Richter durch die katalanische Polizei, die sich zur Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien geäußert hatten. In der Folge wurden mehrere Dokumente aus diesen Akten, darunter auch Fotos, an die Presse weitergegeben. Ein weiteres Kapitel in der Verzweigung dieser Abwasserkanäle, die weiterhin auf höchster Ebene geleugnet werden.

Im Februar 2014 verfassten die Antragsteller zusammen mit 13 weiteren Richtern ein Manifest, in dem sie erklärten, dass das katalanische Volk nach der Verfassung und dem Völkerrecht das „Recht hat, zu entscheiden“ (über die Frage der katalanischen Unabhängigkeit).


Der Gerichtshof stellte insbesondere fest, dass die bloße Existenz der angefochtenen Polizeiberichte, für deren Erstellung es keine Rechtsgrundlage gab, einen Verstoß gegen die Konvention darstellte. Außerdem war sie der Ansicht, dass die Ermittlungen zu den Lecks unzureichend waren, weil der Polizeichef von Barcelona, eine Schlüsselfigur bei den Ermittlungen, nicht gehört wurde.

La Razón zugespielte Fotos des DNI


Im März desselben Jahres erschien in der Zeitung La Razón ein Artikel mit dem Titel„La conspiración de 33 jueces soberanistas(Die Verschwörung der 33 souveränitätsfreundlichen Richter) über dieses Manifest. Der Artikel enthielt persönliche Informationen und Fotos der Antragsteller aus der Polizeidatenbank. Für diese Veröffentlichung wurde Francisco Marhuenda kalkulatorisch.

Laut dem Urteil, die Sie hier lesen könnendie in der Zeitung veröffentlichten Fotos der Petenten stammten aus der Polizeidatenbank, zu der nur die Behörden Zugang hatten. Obwohl bei der internen Untersuchung nicht festgestellt werden konnte, wie die Fotos an die Presse gelangten, konnten sie nicht ohne die Zustimmung der Behörden weitergegeben werden. Unter diesen Umständen ist der beklagte Staat haftbar. Wenn es zu einer solchen unrechtmäßigen Offenlegung kommt, beinhaltet die positive Verpflichtung des Staates, die sich aus einer wirksamen Achtung der Privatsphäre ergibt, die Verpflichtung, wirksam zu ermitteln, um den Vorfall so weit wie möglich zu bereinigen“.

Spanien muss den Klägern nun 4.200 Euro für moralischen Schadenersatz und 3.993 Euro für Kosten und Auslagen zahlen. Kein Problem. Diese Menschen haben viel Geld für Bußgelder übrig, die sie gerne bezahlen, weil sie wissen, dass es keine weiteren Konsequenzen gibt.


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad
Artículos relacionados

Niemandsland

Hipotecas

Hypotheken

Die Bosse des Bösen

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting

Grandes personan que patrocinan.

Patreon

Recibe contenido extra y adelantos desde sólo un dolarcito al mes como ya hacen estos amables lectores:

César D. Rodas - Jorge Zamuz - David Jubete Rafa Morata - Sasha Pardo - Ángel Mentor - Jorge Ariño - Vlad SabouPedro - Álvaro RGV - Araq