Neuseeländische Zeitung entschuldigt sich für Karikatur über Masernausbruch in Samoa und suspendiert den Karikaturisten

 
 
Neuseeländische Zeitung entschuldigt sich für Karikatur über Masernausbruch in Samoa und suspendiert den Karikaturisten

Die neuseeländische Zeitung Otago Daily Times hat sich für diese Karikatur über den Masernausbruch in Samoa entschuldigt und ihren Karikaturisten suspendiert Garrick Tremain (1941)

In der Szene kommen zwei Frauen aus einem Reisebüro und eine kommentiert:

ich habe sie gefragt, was die unbeliebtesten Plätze sind“, und sie sagte: „Die, die die Leute in Samoa fangen.

Das Wortspiel liegt in der Verwendung des Wortes „spot“, das entweder mit Ort, Fleck, Stelle, Punkt oder Stelle übersetzt werden kann.

Einige Neuseeländer und auch Samoaner haben den Scherz nicht sehr gut aufgenommen.

Entschuldigungen auf der Straße

Auf Twitter retteten und posteten einige Leute andere Karikaturen des Autors und beschuldigten die Zeitung, rassistische Botschaften zu verbreiten, und forderten die einzig gültige Antwort, die entlassung des Karikaturisten.

Un diario de Nueva Zelanda se disculpa por una viñeta sobre el brote de sarampión en Samoa y suspende al dibujante

Eine frühe Karikatur von Garrick Tremain wies darauf hin. Otago Daily Times, 31. August 2000. Quelle Nationalbibliothek neuseeland

Aber die Aktionen gingen noch weiter, denn etwa 40 Menschen versammelten sich vor den Toren der Zeitung in der Stuart St im Zentrum von Dunedin, um zu protestieren. Der Herausgeber kam heraus und entschuldigte sich bei den Demonstranten und den versammelten Medien.

Un diario de Nueva Zelanda se disculpa por una viñeta sobre el brote de sarampión en Samoa y suspende al dibujante

Der Herausgeber der Otago Daily Times, Barry Stewart, wendet sich an die Demonstranten vor dem Büro der Zeitung und verliest eine Entschuldigung. Im Hintergrund gibt ihm ein Demonstrant ein liebevolles Adjektiv. Video auf Stuff.

Die Zeitung veröffentlichte auch die Entschuldigung in diesen Worten:

Neuseeländische Zeitung entschuldigt sich für Karikatur über Masernausbruch in Samoa und suspendiert den Karikaturisten

Übersetzung

Heute veröffentlichte die Otago Daily Times eine Karikatur, die sich auf die Masernkrise in Samoa bezieht.
Inhalt und Zeitpunkt der Karikatur waren unsensibel, und wir entschuldigen uns vorbehaltlos für die Veröffentlichung.

Wir haben viele Berichte über das menschliche Leid veröffentlicht, das durch den Ausbruch verursacht wurde. Dies sind keine Geschichten über einen Virus, es sind Geschichten über echte Menschen, echte Verletzungen und echte Tragödien.

Dies hätte unser Ausgangspunkt sein sollen, als wir die Veröffentlichung der Karikatur in Betracht zogen. Es war eine zutiefst bedauerliche Fehleinschätzung.

Wir werden unser Auswahlverfahren überprüfen. Sie muss robust sein. Unsere Gemeinschaft erwartet nichts anderes.

Barry Stewart, Herausgeber.

Tremain verteidigt sich

Der Karikaturist reagierte zunächst nicht auf die gleiche Weise. Er verteidigte seine Karikatur als „einfachen, harmlosen Scherz“ und sagte, er werde sich nicht „bei der gesamten samoanischen Nation“ entschuldigen, fügte er augenzwinkernd hinzu:

„Ich habe Anrufe erhalten, in denen man mich um eine Entschuldigung gebeten hat und mir gesagt hat, dass ich derzeit kein Recht habe, Karikaturen zu machen oder Samoa zu erwähnen, so dass eine Entschuldigung ausgeschlossen ist, weil ich das kaum tun kann, ohne Samoa zu erwähnen.“

Schließlich räumte er einen „Mangel an Urteilsvermögen“ ein und beschloss, eine Entschuldigung an „die Beleidigten“ in seiner eigenen Handschrift auf seiner Website zu veröffentlichen:

Neuseeländische Zeitung entschuldigt sich für Karikatur über Masernausbruch in Samoa und suspendiert den Karikaturisten

In einem interview mit RNZ, Garrick sagte, er habe Beschwerden von mehreren Samoanern gehört und es tue ihm leid, sie gestört zu haben.

„Ich habe mich persönlich bei denen entschuldigt, die mir gesagt haben, dass ich sie verärgert habe. Das wollte ich nicht, aber wenn Sie meinen, dass ich mich persönlich bei der gesamten samoanischen Nation entschuldigen sollte, werde ich das nicht tun“.

In dieser politisch korrekten Atmosphäre, in der wir ersticken, müssen wir bedenken, dass es immer mehr Menschen gibt, die morgens aufwachen und als erstes etwas finden, woran sie Anstoß nehmen können. Das ist etwas, womit wir uns in der Vergangenheit nicht so sehr beschäftigen mussten wie heute.

Ich sehe nichts Falsches an der Karikatur. Der Cartoon verursacht nicht mehr Todesfälle, er lacht nicht über Todesfälle, er lacht über ein dummes Missverständnis eines Reisebüros, das mit jemandem spricht.“

Der Karikaturist ist nun „suspendiert“. Die Otago Daily Time wird vorerst keine weiteren Cartoons von Garrick Trermain veröffentlichen. Ich weiß nicht, was genau diese „Suspendierung“ bedeutet. So wie sie sich darauf beziehen, scheint es sich um eine vorübergehende Maßnahme zu handeln, während sie entscheiden, was mit dem Karikaturisten geschehen soll. Wie dem auch sei, das letzte, worüber man sich in Samoa jetzt Sorgen machen sollte, ist ein Cartoon.

Masern in Samoa, eine ernste Angelegenheit

Seit Oktober wütet in Samoa eine Masernepidemie. Laut fakten laut dem Bericht der Regierung vom 4. Dezember wurden seit Beginn des Ausbruchs 4.052 Fälle gemeldet, 171 davon in den letzten 24 Stunden. Bis heute wurden 62 masernbedingte Todesfälle bestätigt, die überwiegende Mehrheit von ihnen Kinder.

Neuseeländische Zeitung entschuldigt sich für Karikatur über Masernausbruch in Samoa und suspendiert den Karikaturisten

Anti-Impfstoff verhaftet

Die Situation ist so schlimm, dass Samoas Premierminister Tuilaepa Sailele Malielegaoi Notmaßnahmen ergriffen und die Schließung aller öffentlichen Dienste und nicht lebensnotwendigen Geschäfte angeordnet hat, um der Epidemie so schnell wie möglich ein Ende zu setzen.

Und während die Bekämpfung des tödlichen Masernausbruchs verhaftet ein prominenter (sic) lokaler Antiimpfstoff-Aktivist.

Edwin Tamasese wurde am Donnerstag, den 5. November verhaftet und wegen Aufwiegelung gegen die Impfverordnungen der Regierung angeklagt. Ihm droht eine mögliche Gefängnisstrafe von bis zu zwei Jahren.

Damit verbunden, mehr als 130 Fälle weltweit:

humor-apuros

Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad
Artículos relacionados