Zungen aus Feuer

 
 
Zungen aus Feuer
Zungen aus Feuer. Vignette vom 04/09/2022 in CTXT

Jeder Sohn eines Nachbarn weiß das bereits, denn die Bilder sind um die Welt gegangen. Ein Mann namens Fernando Sabag Montiel hat versucht, ein Attentat auf Cristina Fernández de Kirchner, die argentinische Vizepräsidentin, zu verüben.

Sabag zielte auf Kirchners Gesicht und drückte zweimal den Abzug seiner halbautomatischen Pistole, einer alten Bersa Modell Lusber 84, Kaliber 32 (7,65 mm), aber es funktionierte nicht.

Was automatisch folgte, war ein weiteres Schuldzuweisungsspiel. Einerseits wurde die zunehmende Hassrede für das Attentat verantwortlich gemacht. Auf der anderen Seite fütterten die Gegner den üblichen absurden Haufen von Verschwörungstheorien, begleitet von einer Kampagne der Lügen und Desinformation, um Kirchner und seinen Anhängern eine künstliche Opferrolle und die Inszenierung eines fingierten Angriffs vorzuwerfen.

In El País, in ihre Redaktion vom 3. September mit dem Titel „Der Angriff auf Cristina Kirchner“ gehen sie noch einen Schritt weiter und schlagen den Mittelweg ein, indem sie die (als Ausgangspunkt verständliche) Theorie der „Spannung“ aufgreifen. Sie beginnen mit den Worten: „Das versuchte Attentat auf den argentinischen Vizepräsidenten sollte ein Wendepunkt sein, um die politische Polarisierung zu verringern„.

Auch andere Medien kokettieren mit Polarisierung, Spannung und/oder politischer Unzufriedenheit in mehr oder weniger zweideutiger Weise.

Wenn El País also beschließt, im Niemandsland zu bleiben, werden sie wissen, warum, um ganz allgemein die „politische Polarisierung“ dafür verantwortlich zu machen, dass Kirchner versucht hat, das Gesicht wegzupusten

In seinem Leitartikel urteilt er:

„Die erste Lehre, die wir aus dieser Episode ziehen müssen, ist die Verpflichtung der argentinischen politischen Kräfte, die Spannungen abzubauen, und vor allem die strikte Weigerung, diesen Angriff zu nutzen, um neue Rivalitäten zu entfachen.“

Es gibt hier keine Faschisten, Attentäter oder faschistische Attentäter, für El País sind beide Seiten gleichermaßen schuld und sie sind diejenigen, die „die Spannung senken“ und nicht zu sehr auf die Attentäter zeigen sollten, damit diese nicht wütend werden und die Dinge eskalieren

Ein Plädoyer für die kleinlichste und bösartigste Äquidistanz.


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad
Artículos relacionados

Schreibe einen Kommentar