Der australische Karikaturist Mark Night wird wegen einer Karikatur über Serena Williams als Rassist gebrandmarkt

 
  • ES
  • JA
  • RU
  • CN
  • PT
  • IT
  • FR
  • EN
  • Der australische Karikaturist Mark Night wird wegen einer Karikatur über Serena Williams als Rassist gebrandmarkt

    Cartoon von Mark Night (1962) über Serena Williams

    Der Witz wurde am Sonntag, den 10. September 2018 in der Boulevardzeitung Herald Sun (Australien) veröffentlicht, der Zeitung, für die er seit fast drei Jahrzehnten arbeitet.

    Ein neuer Fall, der allen Mustern folgt. Ein Karikaturist macht eine Karikatur, einige Leute fangen an, sie zu kritisieren, das Ding wird fett und es wird zu einem Ball. Plötzlich schließen sich einige berühmte oder relevante Personen an und tun das Gleiche, die Medien greifen die Meinungen auf und Schlagzeilen der Art „so etwas empört die Netzwerke“ werden reproduziert.

    Das ist so ziemlich das, was in diesem Cartoon von Night passiert ist. Er zeigt die Reaktion von Serenna Williams, nachdem sie das Finale der US Open gegen Naomi Osaka verloren hatte.

    In dem Cartoon wird Serena Williams mit einem wütenden Gesicht gezeigt, wie sie auf ihren Schläger springt, auf dem Boden liegt ein Schnuller, den sie ausgespuckt haben soll und der auf einen kindlichen Wutanfall schließen lässt. Im Hintergrund fragt die Stuhlschiedsrichterin ihre Gegnerin:

    „Können Sie sie gewinnen lassen?“

    Kritik an Rassismus und Sexismus

    Viele Medien betonen meinung j.K. Rowling auf Twitter, die die Karikatur als rassistisch und sexistisch bezeichnete, obwohl die Karikatur weithin als rassistisch, sexistisch, frauenfeindlich, obszön, trashig, beleidigend, grotesk, beklagenswert und ekelhaft kritisiert wurde, unter anderem. Es gab auch keinen Mangel an Menschen, die zur Entlassung aufgerufen des Karikaturisten und des Herausgebers.

    Mehrere Leute vergleichen diesen Cartoon mit denen aus dem frühen 20. Jahrhundert und manche behaupten sogar, dass er in 100 Jahren nicht anders aussehen wird als die Jack Johnson Cartoons oder die alten Jim Crow Bilder.

    Unter denen, die den Cartoon kritisieren, werden verschiedene Argumente angeführt. Sie reichen von dem Vorwurf, der Cartoonist habe rassistische Stereotypen verwendet und Serena Williams aufgrund der Art der Zeichnung und ihrer Gesichtszüge entmenschlicht, indem er sie als übertrieben muskulös oder dick wie ein wütendes Wesen darstellte, bis zur Darstellung ihrer Gegnerin als blonde und weiße Frau, obwohl sie einen haitianischen Vater und eine japanische Mutter hat.

    Mark Knight versuchte sich zu verteidigen, indem er sagte, dass dies seine Art zu zeichnen sei, dass dies sein Stil sei, und ich vermute, er versuchte zu erklären, dass die Übertreibung nur ein weiteres humoristisches Mittel sei, aber die Kritiker wiesen weiterhin darauf hin, dass Naomi Osaka nicht mit diesen Merkmalen oder auf eine so übertriebene Weise gezeichnet wurde.

    Julie DiCaro, fragte den Karikaturisten auf Twitter:

    wo sind die Karikaturen über all die Männer, die im Laufe der Jahre ihre Schläger zerbrochen haben?

    Daraufhin antwortete Mark:

    Nun, Julie, hier ist ein Cartoon, den ich ein paar Tage zuvor(2. September) gezeichnet habe, als sich der australische Tennisspieler Kyrgios bei den US Open daneben benahm. Verlassen Sie sich nicht auf das Geschlecht, wenn es um das Verhalten geht. Ich werde Ihre schriftliche Entschuldigung akzeptieren.

    Mark Night es tachado de racista por una viñeta sobre Serena Williams

    Andere nutzten auch die Gelegenheit, um an die Karikaturen über John McEnroes häufige Schmollereien zu erinnern.

    Schließlich beschloss der Karikaturist, sein Twitter-Konto zu schließen, nachdem er einige Beleidigungen und Drohungen erhalten hatte.

    Herald Sun und die Antwort des Karikaturisten

    Als Reaktion auf die Kritik in den Medien und den sozialen Medien sagte der Herausgeber der Herald Sun, Damon Johnston:

    „Ein Tennis-Champion hatte einen Mega-Wutanfall auf der Weltbühne“, heißt es in der Karikatur von Mark. Das hat nichts mit dem Geschlecht oder der Rasse zu tun“.

    Für ihren Teil, der Karikaturist sagte die Zeitung war „überrascht“ von der Reaktion auf seine Karikatur.

    „Ich habe diesen Cartoon am Sonntagabend nach dem US Open-Finale gezeichnet. Als ich sah, wie der beste Tennisspieler der Welt einen Wutanfall bekam, fand ich ihn interessant.“

    „Es wurde von den sozialen Medien in den USA aufgegriffen und mein Telefon ist geschmolzen.“

    „Ich habe versucht, diesen Leuten zu antworten, aber sie wollen mir einfach nicht zuhören. An einem Tag ist man ein Held und am nächsten ein Ausgestoßener, damit muss man leben.“

    „In der Serena-Karikatur geht es um ihr schlechtes Verhalten an diesem Tag, nicht um Rasse. Die Welt ist verrückt geworden.

    Die Zeitung würde später veröffentlichen ein Leitartikel mit dem Titel„Mark Knights Cartoon verspottet zu Recht Serena Williams‘ US Open Wutanfall„, die wie folgt beginnt:

    „Die Welt ist offiziell verrückt geworden, wenn ein prominenter Karikaturist von den Horden der sozialen Medien verurteilt wird, weil er einen berühmten Sportstar darstellt, der einen Wutanfall hat.“

    Sie fügen hinzu, dass„die Behauptung, Williams‘ Zeichnung sei rassistisch, ein Versuch ist, die Karikatur und die Satire mit einer Flut von politischer Korrektheit zu bekämpfen„.

    Am Mittwoch, den 12. September, veröffentlichte die Herald Sun erneut die Karikatur von Serena Williams, diesmal auf der Titelseite, neben anderen Knight-Karikaturen und unter der Überschrift „Willkommen in der PC-Welt“. (Politische Korrektheit).

    Im Innenteil widmet er fünf weitere Seiten der Verteidigung seines Karikaturisten.

    El dibujante australiano Mark Night es tachado de racista por una viñeta sobre Serena Williams

    Der australische Presserat sieht darin nichts anderes als die übliche humoristische Übung

    Am 25. Februar 2019, sagte der Australische Presserat als dass die Karikatur keinen Verstoß gegen die Normen darstellte und dass sie unter die übliche Kritik an Pressekarikaturen fiel, die sich der Mittel der Übertreibung und Absurdität bedienen.

    Der Rat erklärte, dass die Zeitung lediglich anprangern wollte, dass Williams „kindisches Verhalten an den Tag legte, als sie auf ihren Schläger sprang und ihren Dummy warf“ und dass der Autor nicht beabsichtigte, irgendeine Rasse oder ein Geschlecht negativ darzustellen, da das Bild in dem seit Jahrzehnten üblichen Stil des Karikaturisten angefertigt wurde und nur als „sportliche Karikatur“ gedacht war.

    Andere Kontroversen

    Dies ist nicht das erste Mal, dass eine Karikatur von Mark Night für Aufregung sorgt. Diese vom 10. August wurde ebenfalls als rassistisch gebrandmarkt.

    Der australische Karikaturist Mark Night wird wegen einer Karikatur über Serena Williams als Rassist gebrandmarkt

    Das Bild zeigte die Parlamentsabgeordnete Jacinta Allan aus dem Bundesstaat Victoria, die in einem Bahnhof steht und eine Fernbedienung drückt. Hinter ihr kämpft eine Gruppe afrikanischer Teenager.

    Das Bild wurde von der Bildunterschrift begleitet: „Ministerin Jacinta Allan ergreift entschlossene Maßnahmen, um die Sicherheit der viktorianischen Öffentlichkeit zu gewährleisten … und verbannt Sky News aus den Stadtsendern“.

    Jacinta Allan wurde kritisiert, weil sie gesagt hatte, sie würde die Ausstrahlung von Sky News von Bahnhöfen aus stoppen. Sie machte diese Ankündigung, nachdem Sky-Moderator Adam Giles den rechtsextremen Führer Blair Cottrell interviewt hatte.

    Kritik im Jahr ’99

    Im Juni 1999 erklärte die stellvertretende Vorsitzende der Labour Party, Jenny Macklin, dass eine Karikatur von Mark Night und eine weitere von Bill Leak über die Senatorin Meg Lees beleidigend und erniedrigend für weibliche Politiker seien und eine begrenzte und phantasielose Sicht auf Frauen in hohen politischen Ämtern widerspiegelten.

    Für Macklin wurden Frauen als Hausfrauen oder als Objekte männlicher sexueller Befriedigung stereotypisiert, anstatt als Politikerinnen dargestellt zu werden.

    Der australische Karikaturist Mark Night wird wegen einer Karikatur über Serena Williams als Rassist gebrandmarkt

    Senatorin Meg Lees und Premierminister John Howard, Cartoon von Mark Knight, veröffentlicht in der Herald Sun am 29. Mai 1999.

    Der australische Karikaturist Mark Night wird wegen einer Karikatur über Serena Williams als Rassist gebrandmarkt

    Senatorin Meg Lees hält die Peitsche mit Premierminister John Howard zu ihren Füßen, Karikatur von Bill Leak, veröffentlicht in Weekend Australian, 22-23 Mai 1999.

    Bill Leak war 2016 in eine Reihe von Fehden verwickelt, als die indigene australische Gemeinschaft gegen eine seiner Karikaturen protestierte, die sie als rassistisch ansah, und gegen ein anderes Bild, in dem er die gleichgeschlechtliche Ehe mit Nazis in Verbindung brachte. Bill Leak starb im Jahr 2017 im Alter von 61 Jahren.

    Karikaturen australischer Karikaturisten über Politikerinnen

    Haydon Manning analysiert in einem umfangreichen und interessanten Werk mit dem Titel„Australian Cartoonists‘ Caricatures of Women Politicians-From Kirner to Stott-Despoja“ die Behandlung prominenter Frauen in der australischen Politik wie Meg Lees, Cheryl Kernot, Natasha Stott Despoja, Joan Kirner und Pauline Hanson in Karikaturen verschiedener Autoren im Laufe der Geschichte.

    Der australische Karikaturist Mark Night wird wegen einer Karikatur über Serena Williams als Rassist gebrandmarkt Die Karikaturen australischer Karikaturisten über Politikerinnen – von Kirner bis Stott-Despoja(PDF – 11.4 Mb)

    Verwandte, andere Fälle aus verschiedenen Ländern:

    Der australische Karikaturist Mark Night wird wegen einer Karikatur über Serena Williams als Rassist gebrandmarkt

    Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

    Artículos relacionados