Franquin VS Dupuis für Gaston Lagaffes Recht auf „Tod“

 
 
Franquin VS Dupuis für Gaston Lagaffes Recht auf "Tod"

Es hat schon immer Klagen, Klagen und Klagen wegen Urheberrechtsfragen gegeben, aber dieser Fall ist etwas Besonderes, denn was jetzt verteidigt wird, ist der Wunsch eines Autors, dass seine Figur mit ihm sterben soll.

André Franquinder Schöpfer von Gaston Lagaffe (1924-1997) sagte damals, dass er nicht wollte, dass seine Figur ihn überlebt und übergab die moralischen Rechte an seine Tochter Isabelle Franquin, um sicherzustellen, dass sein Wunsch erfüllt wird.

Der Verlag Dupuis, der die Verlagsrechte besitzt, kündigte „Le Retour de Lagaffe“, die Rückkehr von Gaston in einem Album mit neuen Geschichten an, das im Oktober erscheinen soll, und begann im April, eine Vorschau auf die Zeichentrickfilme der Figur in Umlauf zu bringen. Isabelle Franquin hielt dieses Projekt für „illegal“ und beantragte daraufhin bei den Gerichten die sofortige Aussetzung jeglicher Veröffentlichung. Die belgischen Gerichte setzten die Veröffentlichung des neuen Gaston Lagaffe-Comics bis 2023 aus.

Am 16. Mai veröffentlichte Isabell Franquin eine offener Briefdie von rund 800 Persönlichkeiten unterstützt wurde, darunter Karikaturisten wie Philippe Geluck o Benoît Peeters.

Zur Erinnerung: Am 17. März 2022 kündigte Herr Stéphane Beaujean, Redaktionsleiter von Dupuis (Gruppe Média Participation), auf einer Pressekonferenz in Angoulême während des Internationalen Comicfestivals die Wiederauferstehung von Gaston unter der Federführung des Kanadiers Marc Delafontaine, alias Delaf, an.

Am 17. und 18. März wurden in Le Vif L’Express, Le Soir, Spirou, Le Monde, Libé (Libération) und anderen belgischen und französischen Medien Illustrationen („Me revoilà!“ „Noo!“ antwortet Prunelle, die Fantasio in die Arme fällt), eine Skizze des Albumcovers und eine vollständige Platte dieses Gaston-Projekts veröffentlicht.

Herr Beaujean räumt ein, dass Frau Isabelle Franquin, die Alleinerbin und rechtmäßige Eigentümerin des 1997 verstorbenen André Franquin, die Figur ihres Vaters nicht übernehmen wollte, behauptet aber, dass dieses Recht trotz seines Widerstands Dupuis zugestanden worden wäre.

Das ist nicht wahr.

Frau Isabelle Franquin ist die einzige, die berechtigt ist, die moralischen Rechte im Namen ihres Vaters auszuüben, d.h. die Treue des Autors und seine Wünsche durchzusetzen. Moralische Rechte sind unveräußerlich. André Franquin hat zu Lebzeiten immer wieder seinen Wunsch geäußert, dass Gaston ihn nicht unter dem Bleistift eines anderen Künstlers überleben möge.

Aus diesem Grund hat Frau Isabelle Franquin das im Vertrag über die Übertragung der wirtschaftlichen Rechte auf die Marsu BV (Herr JF Moyersoen) vorgesehene Schiedsverfahren eingeleitet, die diese im März 2013 an DARGAUD-LOMBARD (Gruppe Média Participation) übertragen hat.

Angesichts der Ankündigung der Vorabveröffentlichung einer wöchentlichen Folge von Gaston by Delaf im Journal de Spirou ab dem 6. April 2022 beantragte Frau Isabelle Franquin beim Präsidenten des französischsprachigen Gerichts erster Instanz in Brüssel die dringende und vorläufige Aussetzung aller Vorabveröffentlichungen dieser Illustrationen und Comics, bis das Schiedsurteil vorliegt.

Dieses am 25. März eingeführte Schnellverfahren wurde in der Anhörung am 16. Mai 2022 erörtert.

Die Unternehmen Editions Dupuis und Dargaud-Lombard haben sich verpflichtet, bis zum Abschluss des Schiedsverfahrens nichts zu veröffentlichen: weder die Tafeln noch die Auszüge der Tafeln, Karikaturen und Zeichnungen von Gaston von Delaf, bis der Schiedsspruch ergangen ist!

Unter diesen Umständen bleibt nur noch die Frage der Kosten in diesem Fall im Schnellverfahren zu entscheiden. Die Bestellung wird für Anfang Juni erwartet. Das Wichtigste ist vereinbart: Die Unternehmen der Gruppe Média Participations werden die Urheberrechte von André Franquin an seinem Werk nicht mehr verletzen, solange das Gerichtsurteil noch aussteht.

Frau Isabelle Franquin wird die Einhaltung des Testaments ihres Vaters bis zum Ende verteidigen.

Isabelle Franquin, 16. Mai 2022.

Einigen in verschiedenen Medien veröffentlichten Schätzungen zufolge könnten 1,2 Millionen Exemplare verkauft werden, wenn sie veröffentlicht würden.

Das juristisch-moralische Dilemma wird durchgespielt. Einerseits soll der Verleger die legitimen Rechte nutzen können, die ihm zustehen, aber es bleibt abzuwarten, wie diese Rechte vor dem Gesetz mit den moralischen Rechten kollidieren, die die Tochter des Karikaturisten erworben hat, in dem sie ihren Wunsch äußerte, Gaston Lagaffe zu „töten“.

Die Anwälte des Verlegers argumentieren, dass diese moralischen Rechte, die André Franquin seiner Tochter als Vermächtnis hinterlassen hat, es ihr erlauben, sich bestimmten Veröffentlichungsprojekten aus ethischen oder künstlerischen Gründen zu widersetzen, die direkt mit dem Inhalt der neuen Karikaturen zusammenhängen, nicht aber mit der Veröffentlichung neuer Karikaturen im Allgemeinen.

Wie dem auch sei, dies wird ein Fall sein, den man verfolgen sollte, denn es wird ein interessanter Kampf zwischen dem, was man gewöhnlich „die Industrie“ nennt, im rein merkantilistischen Sinne, und der persönlicheren, sentimentalen und künstlerischen Sphäre des Autors sein.

Ein endgültiges Urteil wird im September erwartet, und es wird erwartet, dass wir dann in der Lage sein werden, es zu erfahren.


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad
Artículos relacionados