Israels Diplomatie

 
Israels Diplomatie

Die israelische Diplomatie. Karikatur vom 11/05/2024 in CTXT

Die UN-Vollversammlung hat eine Resolution verabschiedet, in der die Aufnahme Palästinas als Vollmitglied in die Vereinten Nationen gefordert wird. 143 Staaten stimmten dafür, 25 enthielten sich und 9 waren dagegen. Die Abstimmung über die Resolution wurde von mehr als 70 Ländern, darunter Spanien, Irland, Norwegen und Belgien, vorangetrieben.

Gegen diese "Empfehlung" stimmten die USA und Israel, Argentinien, die Tschechische Republik, Ungarn, Mikronesien, Nauru, Palau und Papua-Neuguinea.

Der Beschluss wurde von der Generalversammlung gefasst, nachdem die USA im Sicherheitsrat ihr Veto gegen die Vollmitgliedschaft Palästinas eingelegt hatten. Der Beobachterstatus des Staates Palästina bleibt zwar unverändert, aber die neuen Rechte verleihen ihm mehr diplomatisches Gewicht.

Palästina bleibt zwar Beobachterstaat und hat kein Stimmrecht in der Generalversammlung oder das Recht, seine Kandidatur in UN-Gremien wie dem Sicherheitsrat oder dem Wirtschafts- und Sozialrat einzubringen, aber die Resolution räumt dem Staat Palästina neben anderen Rechten ein:

  • das Recht auf einen Sitz unter den Mitgliedstaaten in alphabetischer Reihenfolge
  • das Recht, für andere Tagesordnungspunkte als Palästina- und Nahostfragen in die Rednerliste aufgenommen zu werden, und zwar in der Reihenfolge, in der er oder sie zu sprechen wünscht
  • das Recht, Erklärungen im Namen einer Fraktion abzugeben, auch gegenüber Vertretern der großen Fraktionen
  • das Recht, Vorschläge und Änderungsanträge einzureichen und zu erläutern, auch mündlich, auch im Namen einer Fraktion
  • das Recht der Mitglieder der Delegation des Staates Palästina, in das Präsidium des Plenums und die Hauptausschüsse der Generalversammlung gewählt zu werden
  • das Recht auf uneingeschränkte und wirksame Teilnahme an Konferenzen der Vereinten Nationen und an internationalen Konferenzen und Tagungen, die unter der Schirmherrschaft der Generalversammlung oder gegebenenfalls unter der Schirmherrschaft anderer Gremien der Vereinten Nationen einberufen werden, im Einklang mit ihrer Beteiligung an dem hochrangigen politischen Forum für nachhaltige Entwicklung

In seiner Rede zerriss der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, aus Protest gegen das Abstimmungsergebnis eine kleine symbolische Gründungsurkunde der Vereinten Nationen, die Charta, auf deren Grundlage Israel als souveräner Staat existiert, weil sie nach Ansicht dieses Soziopathen darauf hinausläuft,"dem künftigen Terrorstaat Hamas alle Privilegien einzuräumen", und fuhr fort, über Hitler und den üblichen Mist ihrer Propaganda zu reden, an den wir gewöhnt sind.

Wäre dieser symbolische Akt von irgendeinem arabischen Führer in der UNO unter den gleichen Bedingungen vollzogen worden, hätte man ihn aus dem Saal gezerrt und wir würden jetzt von einem dritten und vierten Weltkrieg sprechen, aber der von den USA an Israel verliehene Bulle ist jetzt für jede Empörung gut. So wächst der kriminelle und völkermordende Netanjahu weiter und wir sehen, dass seine Pyromanie keine Grenzen kennt.

Am 10. Mai veröffentlichte das US-Außenministerium in seiner unendlichen Heuchelei und in dem Versuch, sich zu profilieren, einen "Bericht", der zu dem Schluss kommt, dass"vielleicht, vielleicht, wer weiß, es ist möglich, es kann sein, wir sind nicht sicher, es ist wahrscheinlich, dass Israel ein bisschen ein Kriegsverbrecher und Völkermörder ist".

Die übrigen Schlagzeilen sind alle die gleiche Farbe.

Nach Ansicht der USA hat sich Israel wahrscheinlich 'unvereinbar' mit dem humanitären Völkerrecht verhalten".

Drei Tage später leugnete der Nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, in einer Pressekonferenz den Völkermord und leistete damit Wiedergutmachung.

"Wir glauben, dass Israel mehr tun kann und muss, um den Schutz und das Wohlergehen unschuldiger Zivilisten zu gewährleisten. Wir glauben nicht, dass das, was in Gaza geschieht, ein Völkermord ist".

Für diejenigen, die an dem laufenden Völkermord beteiligt sind, ist es "wahrscheinlich", dass Israel gegen das Völkerrecht verstoßen hat, aber sie behaupten, sie hätten keine ausreichenden Beweise. Die mehr als 35.300 dort getöteten Zivilisten(39.675 laut Euro-Med Monitor) reichen nicht einmal als Beweis aus.

Wie viele Tausend Tote braucht man, um eine ethische Säuberung zu erkennen? Eine Million? Zwei? Wir schreiben die traurigsten Seiten der Geschichte, während wir uns mit Völkermordpillen im Internet unterhalten, die sich zu einem Berg von Beweisen für Völkermord auftürmen, der bereits so hoch ist, dass er jeden Schimmer von Gerechtigkeit verdeckt hat.

Ein weiteres Thema, das noch aussteht, ist die gründliche Untersuchung und harte Rüge der miserablen Rolle, die einige, zu viele, Medien und Agenturen spielen.

Wie die spanische Nachrichtenagentur EFE, die es vorzieht, von"fallecimientos" zu sprechen, von Menschen, die einfach so sterben. Es gibt kein angemessenes Adjektiv, um diesen Unsinn zu beschreiben. Eine Beleidigung für die Intelligenz und für jeden, der den ehrenwerten Beruf des Berichterstatters auch nur ein bisschen zu schätzen weiß.

Der oberste Gerichtshof der Vereinten Nationen hat eine zweitägige Anhörung zu einem südafrikanischen Ersuchen eingeleitet, Israel zur Einstellung seiner Militäroperation in der südlichen Gazastadt Rafah zu drängen, wo mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Gazastreifens Zuflucht gesucht hat(via Menéame).

Während all dies geschieht, breiten sich die pro-palästinensischen Proteste an der Columbia University auf andere Universitäten aus, auch in anderen Ländern, und es kommt zu Lagerbildungen und Repressionen durch die Ordnungskräfte.


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

Artículos relacionados

¿Algo que decir?

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting