Die New York Times entschuldigt sich und zieht die Karikatur über Trump und Netanjahu zurück

 
 
Die New York Times entschuldigt sich und zieht die Karikatur über Trump und Netanjahu zurück

Die New York Times hat sich für diese Karikatur entschuldigt.

Streitigkeiten über Antisemitismusvorwürfe in Karikaturen sind ein ewiger Klassiker, kein Jahr vergeht ohne eine ganze Reihe von Fällen, und heute ist das Gerede vom „Zurückziehen“ oder Zensieren einer Karikatur einfach absurd und provoziert die traditionelle Massenverbreitung.

In diesem Fall endete die Angelegenheit mit der Kündigung des Vertrags mit CartoonArts International, dem Unternehmen, das die Karikaturen zur Verfügung gestellt hatte, und einer Bestrafung des Redakteurs, der die Karikatur ausgewählt hatte.

Die Karikatur des portugiesischen Karikaturisten António Moreira Antunes (1953) wurde am Donnerstag, den 25. April in der internationalen Ausgabe der New York Times veröffentlicht. Zuvor, am 19. April, war er in der portugiesischen Wochenzeitung Expresso veröffentlicht worden , für die der Karikaturist seit 1974 arbeitet.

In der Szene wird der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu als Blindenhund mit einem Halsband, an dem ein Davidstern hängt, karikiert und zieht den US-Präsidenten Donald Trump, der eine Kippa und eine dunkle Brille trägt.

Einige Leute wiesen darauf hin, dass die Karikatur in keinem Zusammenhang mit den Meinungsbeiträgen auf dieser Seite stand und dass sie nur ein Vorwand war, um weiterhin antisemitische Botschaften zu verbreiten.

Die New York Times entschuldigt sich und zieht die Karikatur über Trump und Netanjahu zurück

Und wie üblich kam der Ball schnell ins Rollen und die Karikatur wurde als antisemitisch verurteilt, der Aufhänger für jede Kritik an der israelischen Regierung. Es gab Beschwerden von verschiedenen Organisationen, die die Zeitung und den Karikaturisten angriffen, und natürlich auch von Donald Trump, Mike Pence und anderen.

Als ob das Durcheinander nicht schon genug wäre, wurde zwei Tage später und mitten im Streit dieser andere Cartoon veröffentlicht (ich konnte die Urheberschaft nicht herausfinden), von dem Norweger Roar Hagen (Danke, Sofi Siete), der die Atmosphäre noch mehr anheizte. Mehr Informationen.

Die New York Times entschuldigt sich und zieht die Karikatur über Trump und Netanjahu zurück

Einige Karikaturisten, die Moreiras Meinung ablehnten, schlossen sich der Partei an und reagierten, indem sie die Karikatur versionierten.

Die New York Times entschuldigt sich und zieht die Karikatur über Trump und Netanjahu zurück

Der Amerikaner A.F. Branco zeichnete diese Version am 29. April.

Die New York Times entschuldigt sich und zieht die Karikatur über Trump und Netanjahu zurück

Die Interpretation von Shay Charka, israelischer Karikaturist der Wochenzeitung Makor Rishon

Reaktion und Entschuldigung der NYT

Am Samstag, den 27. April, veröffentlichte die NYT ihre erste redaktionelle Antwort, in der sie feststellte, dass die Karikatur antisemitische Tropen enthielt und sie als „beleidigend“ bezeichnete. Sie fügte hinzu, dass die Entscheidung, die Karikatur zu veröffentlichen, ein „Fehler“ gewesen sei und gab dem Syndikationssystem die Schuld.

Die New York Times entschuldigt sich und zieht die Karikatur über Trump und Netanjahu zurück

Einen Tag später, in einem weiteren Kommuniqué, bedauern sie die Veröffentlichung zutiefst, entschuldigen sich und versichern, dass dies nicht mehr vorkommen wird. Sie bemängeln den Prozess der Auswahl und Veröffentlichung syndizierter Karikaturen und versprechen erhebliche Änderungen am System.

Die New York Times entschuldigt sich und zieht die Karikatur über Trump und Netanjahu zurück

Am gleichen Tag wurde diese zweite Pressemitteilung durch einen längeren Artikel von Stacy Cowley mit dem Titel: “ Times entschuldigt sich für die Veröffentlichung einer antisemitischen Karikatur

Ebenfalls an diesem Tag veröffentlichten sie einen Meinungsartikel von Bret Stephens mit einem aussagekräftigeren Titel: „Eine verabscheuungswürdige Karikatur in der Times„, die die Karikatur als „antisemitische Propaganda“ bezeichnet.

„Die Zeitung sollte gründlich darüber nachdenken, wie sie dazu kam, antisemitische Propaganda zu veröffentlichen.“

Am 29. April kündigt die NYT offiziell an, dass sie die Veröffentlichung syndizierter Karikaturen in ihrer internationalen Ausgabe einstellen wird.

Bestrafung und Vertragsauflösung

Am Mittwoch, den 1. Mai hat die New York Times berichtet kündigte an, dass der Verleger, der sich für die Veröffentlichung des Bildes in seiner internationalen Ausgabe entschieden hatte, disziplinarisch belangt werden würde (? ) und dass der Vertrag mit CartoonArts International, dem Unternehmen, das die Karikaturen an die Zeitung geliefert hatte, gekündigt würde.

Sie sagen, dass sie keine syndizierten Karikaturen mehr veröffentlichen werden, die von Künstlern geschaffen wurden, die keine direkte Verbindung zur Times haben.

Andere Moreira-Karikaturen

In der Zwischenzeit gab es Leute, die andere Cartoons von Moreira, der seit Jahrzehnten zeichnet, durchforstet und einen aus dem Jahr 1983 gerettet haben. Die Jerusalem Post nutzte die Gelegenheit, um daran zu erinnern und veröffentlicht, dass laut einem JTA-Bericht vom Juli 1983 die Karikatur zur Zeit des ersten libanesisch-israelischen Krieges israelische (IDF) Soldaten zeigte, die mit Gewehren auf libanesische Frauen und Kinder zielten und sie mit Nazis verglichen.

Die New York Times entschuldigt sich und zieht die Karikatur über Trump und Netanjahu zurück

(Klicken Sie zum Vergrößern)

Moreiras Cartoon aus dem Jahr 1983 (links) ist inspiriert von einem historischen Foto eines unbekannten Autors vom 19. April 1943 (rechts), das deutsche Soldaten zeigt, die eine Gruppe von Juden im Warschauer Ghetto eskortieren.

Moreira gewann offenbar einen Preis für diese Zeichnung auf dem 20. Internationalen Salon des vignettes in Montreal in diesem Jahr.

Er erinnerte sich auch an eine andere Karikatur aus dem Jahr 1992, die in Expresso veröffentlicht wurde und für Aufsehen sorgte.

Die New York Times entschuldigt sich und zieht die Karikatur über Trump und Netanjahu zurück

Damals stellte Moreira Papst Johannes Paul II. mit einem Kondom auf der Nase dar. Die Karikatur sollte die Äußerungen des Papstes persiflieren, dass Keuschheit der einzige Weg sei, AIDS zu bekämpfen, und nicht Kondome.

Wie die Jerusalem Post berichtet, haben mehr als 20.000 Menschen eine Petition unterzeichnet, in der das portugiesische Parlament aufgefordert wird, die Karikatur zu verbieten.

Im März 2009 zog Morerira in einer weiteren Karikatur das Kondom über Ratzinguer, dieses Mal auf seinem Kopf.

Der Karikaturist antwortet

Der Karikaturist seinerseits wies die Vorwürfe des Antisemitismus zurück und sagte:

Es ist eine Kritik an der Politik Israels, das unter dem Schutz der UNO ein kriminelles Verhalten in Palästina an den Tag legt, und nicht an den Juden„.

In Erklärungen gegenüber Expresso qualifizierte Moreira, dass Donald Trumps Position und seine Entscheidungen zu Israel die Beerdigung der Osloer Abkommen bedeuten, dass er die Interessen der Palästinenser ignoriert und dass er deshalb Trump als einen Blinden darstellt, der von Netanjahu geführt wird.

Was die Verwendung des Davidsterns angeht, so behauptet er, dass er nur ein grafisches Element ist, damit die Leser Netanjahu identifizieren können, der in Portugal nicht sehr bekannt ist.

Trumps unberechenbare, oft blind zerstörerische Politik hat Netanjahus expansionistischen Radikalismus gefördert“,„Ichhabe nichts gegen Juden, aber ich habe viele Dinge gegen Israels Politik„,schrieb Moreira Antunes in einer E-Mail-Antwort auf ein Interview in der Washington Post.

Die Position des wöchentlichen Expresso

Die portugiesische Wochenzeitung Expresso hat sich nicht nur nicht entschuldigt, sondern die Karikatur und ihren Zeichner in einer Fünf-Punkte-Erklärung verteidigt, in der sie auch die Vorwürfe des Antisemitismus zurückweist.

1. Expresso hat immer die Meinungsfreiheit verteidigt, auf deren Grundsätze wir nicht verzichten. Seit 46 Jahren sind wir immer unabhängig von politischen, wirtschaftlichen oder religiösen Mächten gewesen.

2. Antónios Karikatur ist ein Raum für Meinungen, in dem der Autor in diesem Fall seine Sicht der US-Außenpolitik wiedergibt. Wir gehen davon aus, dass sie keine antisemitische Botschaft enthält oder propagiert.

3. Wir erinnern daran, dass António ein Mitarbeiter von Expresso ist, ein international preisgekrönter Karikaturist mit einem umfangreichen veröffentlichten Werk.

4. Expresso wird niemals die Veröffentlichung einer antireligiösen Botschaft zulassen, egal welcher Religion.

5. Für die Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft und diejenigen, die sich durch die Kontroverse beleidigt gefühlt haben, stellt Expresso klar, dass es nie die Absicht war, Israel oder die jüdische Religion und ihre Gläubigen in einer weniger würdigen Weise darzustellen.

Die New York Times entschuldigt sich und zieht die Karikatur über Trump und Netanjahu zurück Verwandt: 125 Fälle weltweit

Die New York Times entschuldigt sich und zieht die Karikatur über Trump und Netanjahu zurück

Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad
Artículos relacionados

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting

Grandes personan que patrocinan.

Patreon

Recibe contenido extra y adelantos desde sólo un dolarcito al mes como ya hacen estos amables lectores:

César D. Rodas - Jorge Zamuz - David Jubete Rafa Morata - Sasha Pardo - Ángel Mentor - Jorge Ariño - Vlad SabouPedro - Álvaro RGV - Araq