Professor und Karikaturist Mr. Fish wird des Antisemitismus beschuldigt

 

Antisemitismus war schon immer der Aufhänger für jede Kritik am Staat Israel und seiner endlosen Folter an seinen palästinensischen Nachbarn.

Alles ist Antisemitismus

Jetzt, wo der Völkermord im Gange ist, gibt es absolut nichts, was über Israels monatelange ethnische Säuberung in Palästina gesagt, geschrieben oder gezeichnet werden kann, ohne als antisemitisch abgestempelt zu werden

Wenn der Davidstern in einer Karikatur auftaucht, selbst wenn er nicht das zentrale Element ist oder in direktem Zusammenhang mit der Botschaft steht, selbst wenn er den zentralen Teil der israelischen Flagge einnimmt, wird der Autor wegen der Verwendung eines religiösen Symbols des Antisemitismus beschuldigt.

Wenn eine Karikatur ein Stück Fleisch zeigt, selbst wenn Israel die palästinensische Zivilbevölkerung zu Hackfleisch verarbeitet, wird der Karikaturist als Antisemit gebrandmarkt, denn auch dies wird als eine weitere antisemitische Trope, das Pfund Fleisch, interpretiert.

Wenn in einer Karikatur Blut in irgendeiner Form vorkommt, selbst wenn Israel Palästina in ein riesiges Blutmeer verwandelt, wird der Karikaturist ebenfalls als Antisemit beschuldigt, weil er auf die so genannte Blutverleumdung zurückgreift, eine Trope der antisemitischen Propaganda, die Juden beschuldigt, das Blut christlicher Kinder zum Backen von Matze und anderen Ritualen zu verwenden.

Hüten Sie sich natürlich vor der Form von Nasen oder jeder noch so unterschwelligen oder zweideutigen Anspielung auf Geld, die ebenfalls den Vorwurf des Antisemitismus hervorrufen wird.

Der Harvard-Vorfall

Die Welt des Bildungswesens war bereits Ende Februar in Aufruhr wegen eines ähnlichen Vorfalls, bei dem es ebenfalls um Illustrationen ging.

Die Harvard Universität wurde in eine Kontroverse über Antisemitismus auf dem Campus verwickelt, nachdem Studentengruppen und eine Gruppe von Professoren eine Karikatur veröffentlicht hatten, die von einigen als antisemitisch angesehen wurde.

Die betreffende Karikatur zeigt eine Hand mit einem Davidstern und einem Dollarzeichen in der Mitte, die zwei Seile hält, die einem Araber und einem Schwarzen um den Hals gebunden sind. Bei diesen Personen soll es sich um den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser und den Boxer und Kriegsgegner Muhammad Ali handeln.

In einer Erklärung verurteilte der Interimspräsident von Harvard, Alan M. Garber, die Karikatur und bezeichnete sie als"unverhohlen antisemitisch", nachdem sie von zwei Studentengruppen - dem Harvard University Palestine Solidarity Committee und der African American Resistance Organization - in den sozialen Medien geteilt und von der Harvard-Fakultät und den Mitarbeitern von Justice in Palestine erneut veröffentlicht worden war.

Herr Fisch

Jetzt ist Dwayne Booth an der Reihe, ein Professor für Kommunikation an der Annenberg School for Communication and Journalism der USC, der ebenfalls Karikaturist ist, seine politischen Karikaturen unter dem Pseudonym Mr. Fish veröffentlicht und an der Schule Kurse über politische Karikaturen gibt.

Einer seiner Kurse mit dem Titel"WARNING Graphic Content: Political Cartoons, Comics, and the Uncensored Artist", wird wie folgt beschrieben:

"Dieser Kurs untersucht die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft der politischen Karikatur, des Underground-Comics, des grafischen Journalismus und der Protestkunst und erforscht den Zweck und die Bedeutung der bildbasierten Kommunikation als unvergleichlicher Verbreiter von Ideen, sowohl edlen als auch ruchlosen. Die eingereichten Werke werden aufgrund ihrer einzigartigen Fähigkeit ausgewählt, die aufrührerische Wirkung von waffenfähigen visuellen Witzen, unzensierten Kommentaren und kritischem Denken in einer Gesellschaft zu demonstrieren, die so oft von freiem künstlerischen Ausdruck und radikalisierter kreativer Offenheit verwirrt ist."

In verschiedenen Notizen wird darauf hingewiesen, dass nicht bekannt ist, ob die Studenten Booths Werk in dieser Klasse studieren, was ich absolut irrelevant finde, denn bei einer Aktivität, die mit freiem künstlerischen Ausdruck zu tun hat, wäre es blöd, wenn es eine schwarze Liste gäbe.

Einige zeigen, andere schießen

Den Stein ins Rollen brachte The Washington Free Beacon, das eine Geschichte mit dem Titel"Pennsylvania Professor hinter grotesken antisemitischen Karikaturen" veröffentlichte, die von einigen Medien zu einer Nachricht erhoben wurde.

The Free Beacon, das dem neokonservativen Sektor der Republikanischen Partei nahesteht, versucht, seine Nachrichten in die Agenda der Mainstream-Medien einzuschleusen. Mit anderen Worten, sie zeigen und die gleichgesinnten Medien schießen.

Sie wurde von Michael Goldfarb, Aaron Harrison und Matthew Continetti gegründet. Sie wurde am 7. Februar 2012 als Projekt des Center for American Freedom ins Leben gerufen, einer konservativen Lobbygruppe, die vom liberalen Center for American Progress inspiriert wurde. Die Seite wird von Paul Singer, einem milliardenschweren US-Hedgefondsmanager und republikanischen Spender, finanziell unterstützt.

Die Antwort der Universität von Pennsylvania

Der Interimspräsident der Universität von Pennsylvania, Larry Jameson, kritisierte die Karikaturen von Herrn Fish in einer Erklärung, die in den sozialen Medien der Universität veröffentlicht wurde. Er erklärte, die Karikaturen spiegelten weder seine Ansichten noch die der Universität wider und bezeichnete sie als"anstößig, antisemitische Symbole und unvereinbar mit unseren Bemühungen, Hass zu bekämpfen".

Bisher ist die Angelegenheit, anders als in den meisten Fällen, nicht zu weit eskaliert und hat sich noch nicht zu einem größeren Problem entwickelt, obwohl einige bereits vorgeschlagen haben, dass der Professor-Zeichner gefeuert werden sollte. Solange die Kontroverse ein legitimer und gesunder Meinungsaustausch zwischen den Parteien bleibt, ist alles in Ordnung.

In einem Interview mit The Daily Pennsylvanian verteidigte Booth seine Karikaturen angesichts der stürmischen Reaktion von Mitgliedern der jüdischen Gemeinschaft und fügte hinzu, dass er keine Mitteilung von der Universität erhalten habe, die darauf hindeutet, dass sein Job wegen der Karikaturen in Gefahr sei.

AAUP-Penn lehnt jede "Bestrafung" ab

Die American Association of University Professors (AAUP-Penn) ist der Ansicht, dass die Universität Booth nicht für seine Illustrationen bestrafen sollte und verurteilt die gezielten Schikanen, denen er ausgesetzt ist, in einer Erklärung, in der sie sich auf die Grundsatzerklärung der AAUP von 1940 beruft, die einen starken Schutz für außeruniversitäre Äußerungen enthält:

"Wenn der Lehrer als Einzelperson spricht oder schreibt, muss er frei von Zensur oder institutioneller Disziplinierung sein."

Da die Meinungsfreiheit einige Leute so sehr stört, gibt es keine bessere Übung, als hier ein paar Vignetten des Autors zu hinterlassen, den sie für die Ausübung der Meinungsfreiheit zum Schweigen bringen wollen. Den Rest seiner Arbeit können Sie auf seiner Website oder auf seinem Instagram-Konto sehen.

Einige Vignetten von Mr. Fish

Herr Fish hat sich oft und seit langem mit dem Problem der wahllosen Verwendung von Antisemitismusvorwürfen befasst, mit denen versucht wird, jede kritische Stimme zum Schweigen zu bringen.

Hier ist eine Seite zu diesem Thema, die vor einem Jahrzehnt (Juli 2014) veröffentlicht wurde. Übersetzung am Ende der Seite.

Professor und Karikaturist Mr. Fish wird des Antisemitismus beschuldigt

Aufzählungspunkt 1: Was ist der Unterschied zwischen einem Juden und einem Kanu? Ein Kanu gibt Tipps.

(Beliebter Witz, der mit der Absurdität spielt, um das Stereotyp auszunutzen, dass Juden gierig sind).

Cartoon 2: Ist das nicht die verdammte Wahrheit, Kumpel?

Cartoon 4: Ich habe in letzter Zeit über die Scheiße nachgedacht, mit der die Palästinenser in Gaza zu kämpfen haben.

Bullet 6: Mann, wenn Sie glauben, ich sitze hier und höre mir diese Art von Antisemitismus an...

Übersetzung: "Genug! Kritisches Denken ist schlecht für Amerika"

Übersetzung der Transparente: "Gaza, das größte Konzentrationslager", "Free Palestine", "Pain in Gaza... Shame EU", "Israel murderers", "Stop the holocaust in Gaza", "Stop US aid to Israel".

Übersetzung: "Benjamin Netanjahu rast auf die Geschichtsbücher zu, als der israelische Premierminister, der großmütig genug war, jeden einzelnen palästinensischen Mann, jede Frau und jedes Kind in den Friedensprozess einzubeziehen".

Übersetzung: "Wenn Sie das Bild so drehen, können Sie deutlich sehen, dass er eine antisemitische Trope über große Nasen verbreitet."

Übersetzung: "Ich denke, die Welt kann sehen, was die Palästinenser tun, indem sie versuchen, ihr mögliches Holocaust-Museum noch herzzerreißender zu gestalten als unseres. Deshalb ist es zwingend notwendig, dass wir sie und alles, was sie haben - Schuhe, Schmuck, Familienfotos, Uhren, Besteck, alles - verbrennen, damit sie nichts mehr haben, was sie behalten können, außer ihrem Antisemitismus."

Übersetzung: "Wow, Margo, sie ist alles losgeworden, auch meinen menschlichen Anstand und meine moralische Integrität, und hat mein Versprechen, die ethnische Säuberung der Palästinenser durch die faschistischen Profiteure in Washington und Israel zu unterstützen und zu verteidigen, noch mehr hervorgehoben! Denken Sie darüber nach, ich kann meinen Job weiter machen und den Konzernen die Arschbacken lecken und so tun, als gäbe es keinen Zusammenhang zwischen dem Vetternkapitalismus und der Entmenschlichung der armen Bevölkerung auf der ganzen Welt, und Sie können weiterhin die gequälten Schreie ermordeter Kinder ignorieren, ohne etwas anderes zu hören als das patriotische Geräusch der Waschmaschine".

Übersetzung: "Der gefährlichste Antisemit der Welt"

"(Palästinenser sind semitische Menschen, verdammte Idioten, die Israels pro-palästinensische Kritiker ständig als Antisemiten bezeichnen)"

Übersetzung: "IDF" (Israel Defense Forces) auf dem blauen Mann, der Israel repräsentiert und "PEACE" auf dem Schild/der Pflanze, auf die er uriniert.

"Israel verwässert den Friedensprozess jeden Tag und wundert sich, warum all die Pazifisten und Humanisten immer noch so verdammt sauer auf sie sind?"

"(Sie müssen antisemitisch sein)"

"Der Rorschach-Test"

"Eigentlich ist das erste, was mir in den Sinn kommt, zu wissen, ob es sich um ein israelisches oder ein palästinensisches Baby handelt, also weiß ich, was mir zuerst in den Sinn kommt."

Übersetzung: "Es ist absolut notwendig, dass wir den israelischen Angriff auf Palästina nicht als Völkermord bezeichnen, solange die Zahl der getöteten Zivilisten nicht so grotesk, absurd und herzzerreißend ist, dass niemand mehr etwas anderes sagen kann

Übersetzung: "Menschlicher Anstand und internationales Recht spielen Schach gegen Benjamin Netayahu und man kann keine einzige Figur bewegen, aus Angst, als Antisemit bezeichnet zu werden."

Über den Autor

Dies ist die Beschreibung des Karikaturisten über sich selbst:

"Ich bin ein politischer Karikaturist, Kulturgegner und Schöpfer von Schwanzwitzen, Gesellschaftssatire und Waffenkommentaren.

Ich bin ein Pornograf der nackten Wahrheit und ein hochmütiger Moralist für die Hartgesottenen. Meine Arbeiten sind unter anderem in Harper's Magazine, The LA Times, The Nation, Vanity Fair, The Village Voice, The Atlantic, Mother Jones, The Advocate und Truthdig erschienen.

Zu meinen Büchern gehören Nobody Gone, Long Story Abridged, And Then the World Blew Up, Go Fish: How to Earn Scorn and Influence People, und WARNING! Grafischer Inhalt, um nur einige zu nennen.

Ich habe Auszeichnungen erhalten, darunter den Grambs Aronson Award für Cartooning with a Conscience, den Sigma Delta Chi Award für Editorial Cartooning der Society of Professional Journalists und den Southern California Journalism Award/L.A. Press Club. Ich bin ziemlich bekannt, wie die Syphilis, und wie die Syphilis wird Ihre Mutter Sie ohrfeigen, wenn Sie jemals zugeben, dass Sie wissen, wer ich bin und was ich mache".

Professor und Karikaturist Mr. Fish wird des Antisemitismus beschuldigt

Humor in Schwierigkeiten, eine Sammlung von Fällen (III)
Fälle von Karikaturisten, die wegen ihrer Karikaturen oder satirischen Illustrationen Probleme von einiger Tragweite bekommen haben. Es gibt auch einige Geschichten von anderen Menschen, die, ohne Karikaturisten zu sein, in Schwierigkeiten geraten sind, weil sie sie geteilt haben.


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

Artículos relacionados

¿Algo que decir?

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting