Der jordanische Schriftsteller Nahed Hattar wurde vor dem Gericht ermordet, wo er wegen der Veröffentlichung einer Karikatur vor Gericht stand

 
  • ES
  • RU
  • CN
  • PT
  • FR
  • EN
  • Der jordanische Schriftsteller Nahed Hattar wurde vor dem Gericht ermordet, wo er wegen der Veröffentlichung einer Karikatur vor Gericht stand
    Nahed Hattar. Foto: Facebook Majed Hattar.

    Der Schriftsteller Nahed Hattar wurde heute vor dem Gericht in Amman dreimal angeschossen, wo er wegen der Veröffentlichung einer Karikatur, die die Justiz als beleidigend für den Islam ansieht, vor Gericht stand.

    Nach Angaben der offiziellen Nachrichtenagentur Petra wurde der Mann, der den Schriftsteller erschossen hat, verhaftet und wird derzeit verhört.

    Die Identität eines Verdächtigen wurde bald aufgedeckt, obwohl die verschiedenen Quellen in einigen Details nicht übereinstimmen.

    Wie die Jordan Times unter Berufung auf Sicherheitsquellen berichtet, handelt es sich bei dem Verdächtigen um Riad Ismaeel Abdullahde, 49, einen bekannten Extremisten. Dieselben Medien fügen hinzu, dass der mutmaßliche Mörder in einem ersten Geständnis sagte, er habe Hattar erschossen, weil er die Karikatur auf Facebook gepostet hatte.

    Wie Reuters unter Berufung auf die Agentur Petra berichtet, ist der festgenommene Verdächtige 39 Jahre alt und hat einen Abschluss in Bauingenieurwesen. Zwei Zeugenaussagen deuten darauf hin, dass der Angreifer eine traditionelle arabische Dishashada trug, ein Outfit, das von ultrakonservativen sunnitischen Salafisten getragen wird.

    Hattar, 55, wurde im August verhaftet, weil er auf seinem Facebook-Konto einen Beitrag veröffentlicht hatte, den die Behörden als „blasphemisch gegen Allah“ bezeichneten diese Karikatur die die Behörden als „blasphemisch gegen Allah“ betrachteten.

    Die Facebook-Seite von Nahed Hattar wurde im August gelöscht, obwohl es ein früheres Konto mit wenig Aktivität und andere von Familie und Freunden gibt.

    Obwohl einige Medien und Agenturen Hattar als Autor der Karikatur angeben, scheint alles darauf hinzudeuten, dass sie nicht von ihm gezeichnet wurde. Es gibt keine Hinweise auf einen von Hattar gezeichneten oder signierten Cartoon oder auf seine Zeichnung.

    english

    Das Bild, das mit etwas wie„M80“ signiert ist und von dem ich bisher keine Hinweise auf seinen Urheber finden konnte, kursiert auch auf Englisch(First image released)

    Ich fand andere mit leichten Unterschieden im Text, sowohl in den zitierten Namen als auch in der Konstruktion der Sätze, aber wie so oft neigen Manipulationen und verschiedene Versionen und Übersetzungen dazu, reproduziert zu werden, bis wir das Bild, das Hattar ursprünglich teilte, aus den Augen verlieren.

    Gott- Guten Abend, Abu Saleh, brauchen Sie etwas?
    Abu Saleh- Ja, Sir. Schenken Sie mir ein Glas Wein ein und sagen Sie Gabriel, er soll mir mehr Cashewnüsse bringen.

    Dann bringen Sie mir einen unsterblichen Diener, der den Boden putzt und das schmutzige Geschirr wegräumt.
    Und vergessen Sie nicht, eine Tür am Zelt (jaima) anzubringen, damit Sie anklopfen können, bevor Sie eintreten, gelobt seien Sie.

    Am Freitag, den 12. August, gab der Gouverneur von Amman den Befehl, Hattar zu verhaften, nachdem er ihn zum Flüchtling erklärt hatte, nachdem er nicht zur Befragung über die Veröffentlichung der Karikatur auf seiner Facebook-Seite erschienen war.

    Der Schriftsteller wurde am 14. August verhaftet und in Untersuchungshaft genommen und verbrachte knapp einen Monat in Haft. Er wurde gegen Kaution freigelassen. Ihm wurde vorgeworfen, „sektiererische Konflikte zu provozieren und religiöse Gefühle und Überzeugungen zu beleidigen“.

    Es kursierten jedoch unterschiedliche Interpretationen von Hattars Verhaftung, die auf politische Motive hindeuteten.

    Hattar hatte sich selbst als Anhänger des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad bezeichnet und diejenigen, die sich dem Assad-Regime widersetzen, als „Terroristen“ oder „Sympathisanten des Terrors“ bezeichnet.

    Nach seiner Verhaftung erklärte Hattar:

    „Es war nicht meine Absicht, Gläubige zu beleidigen, sondern ich habe versucht, das Bild zu entlarven, das ISIS-Terroristen und die Muslimbruderschaft von Gott und dem Himmel haben.“

    In einer zweiten Erklärung sagte Hattar, dass er„als Nicht-Gläubiger“ die„Gläubigenrespektiere, die die Satire hinter der Karikatur nicht verstanden haben„.

    Hattars Bemerkung über die jordanische Muslimbruderschaft, eine 1945 als politische und religiöse Gruppe gegründete Organisation, deren Mitglieder im Parlament und in der Regierung des Landes sitzen, könnte jedoch als Verleumdung angesehen werden, was nach jordanischem Recht eine Straftat darstellt.(Quelle)

    Verwandte Das Veto des Assassinen

    Lesen Sie mehr. Hunderte von Fällen in anderen Ländern

    humor-apuros

    Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

    Artículos relacionados