Immobilienmarkt

 
Immobilienmarkt

Immobilienmarkt. Karikatur vom 13/08/2023 in CTXT

Egal wie sehr Ihnen die verschiedenen Regierungen erzählen, dass sie kleine Dinge tun, um das ewige Problem des Wohnungsbaus zu lösen, keine von denen, die sich Sozialdemokraten nennen, denkt daran, den verschiedenen Mafias der Ziegel, der Vermittlung und der Kredite, die das, was sie den Immobilien-"Markt" nennen, prägen, wirklich die Stirn zu bieten.

Der Bau und die Förderung von Sozialwohnungen ist nichts weiter als ein Versprechen, das von Wahlkampf zu Wahlkampf geschleppt wurde. In der Zwischenzeit darf etwas so Grundlegendes wie Wohnraum weiterhin ein"Marktgut" bleiben. Nur ein weiteres Produkt im Katalog. Das ist der Ansatz des durchschnittlichen Ultrakapitalisten: Wenn Sie sich kein Dach über dem Kopf leisten können, können Sie mich mal.

Und denken Sie nicht einmal daran, strukturelle und weitreichende Änderungen an dem zweideutigen und inhaltsleeren "Recht auf angemessenen Wohnraum" in Artikel 47 unserer Verfassung vorzuschlagen, denn dann werden Sie, gelinde gesagt, als gefährlicher Kommunist abgestempelt.

Ich warte immer noch auf eine Regierung, die diesem beschissenen, auf Gier und Spekulation basierenden Immobilien-"Markt", der nur Armut und Ausgrenzung erzeugt, endlich ein Ende setzt und das Wohnen zu dem macht, was es sein sollte: ein echtes universelles Recht, zu dem jeder Zugang hat, ohne mehr als sein halbes Leben, seine Gesundheit und sein entsprechendes Gehalt fast vollständig aufwenden zu müssen.

Zur Hölle mit dem Immobilien-"Markt". Er ist interveniert, er ist verboten, er ist ausgesetzt, solange es auch nur einen einzigen Menschen gibt, der sich keine anständige Wohnung leisten kann.

Seit 2013 erstellt die Beobachtungsstelle für Emanzipation des Allgemeinen Jugendrates von Spanien(CJE) einen soziologischen Bericht, der die Beschäftigung und den Wohnraum von Jugendlichen analysiert. Der Bericht für die zweite Hälfte des Jahres 2022 ist verheerend.

Junge Menschen werden in Spanien im Durchschnitt 30,3 Jahre alt, der höchste Wert der letzten zwanzig Jahre. Allein für die Miete müsste ein junger Mensch 83,7 Prozent seines Nettojahresgehalts ausgeben. Und als ob das nicht genug wäre, ist jeder fünfte Berufstätige unter 30 Jahren von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht.

Auszug aus dem Bericht:

warum ist es in Spanien fast unmöglich, sich zu emanzipieren?

Um sich in Spanien eine Wohnung leisten zu können, reicht es nicht aus, einen Job zu haben. Obwohl das Durchschnittsgehalt eines jungen Menschen um 4,6% auf 13.079,19 Euro netto pro Jahr (oder 1.089,93 Euro netto pro Monat) gestiegen ist, sind die Preise für Mietwohnungen um 7,55% gestiegen. Die Durchschnittsmiete für ein Haus betrug somit 912 Euro. Ein junger Mensch müsste dafür 83,7% seines Gehalts ausgeben. Zusammen mit den 141 Euro, die die durchschnittlichen Kosten für die Versorgung und Dienstleistungen einer Wohnung (wie Wasser, Strom, Gas usw.) ausmachen, wären das 1.053 Euro pro Monat, also 96,6 Prozent ihres Gehalts. Mit anderen Worten, es blieben nur 36,93 Euro für Lebensmittel, Kleidung und Freizeitaktivitäten übrig, was völlig unerschwinglich ist.

Jeder fünfte Erwerbstätige unter 30 Jahren war von Armut betroffen oder von sozialer Ausgrenzung bedroht. Dieses Phänomen der jungen Menschen, die arm bleiben, auch wenn sie arbeiten, sollte eine der Prioritäten der politischen Klasse sein, denn die Unmöglichkeit, Zugang zu Bedingungen zu erhalten, die ihnen ein würdiges und unabhängiges Leben ermöglichen, verursacht nicht nur materielle Probleme für junge Menschen, sondern beeinträchtigt auch ihre psychische Gesundheit.

Vollständiger Bericht

Methodische Anmerkung

Aber glauben Sie nicht, dass diese Zahlen schlecht sind, denn sie könnten noch schlimmer sein. Wenn wir uns die verschiedenen Gemeinden ansehen, können wir feststellen, dass ein junger Mensch auf den Kanarischen Inseln 99,4 Prozent seines Gehalts für die Miete ausgeben muss.

Laut INE-Daten sind die Mieten immer noch 2,1 % teurer als vor einem Jahr, der höchste Stand seit 2009.

Wenn das Mieten ein Chaos ist, ist das Kaufen auch nicht viel besser. Die Reformen im Bereich der Mieten bringen im Moment eher schlechte Ergebnisse. Wir wissen nicht, wie die Daten im Jahr 2023 aussehen werden, wenn sie mit dem Gesetz 12/2023 vom 24. Mai "für das Recht auf Wohnen", das im Mai im BOE veröffentlicht wurde, analysiert werden, aber im Moment ist der Preis noch auf sich allein gestellt. In einigen zehn Hauptstädten ist er um mehr als 10% gestiegen.

Die Preise für Gebrauchtimmobilien sind um 7n pro Jahr gestiegen, wodurch der Quadratmeter auf über 2000 Euro gestiegen ist. Das sagen die Unternehmen der spekulativen Parasiten, die sich diesem "Markt" verschrieben haben (auf der Grundlage ihrer eigenen Bewertungen) und die die Medien mit Freude veröffentlichen, indem sie uns zum Kauf auffordern, weil es sich wieder einmal um eine "Investition" handelt, die immer weiter steigt.

Sie alle lassen die Blase wieder platzen und beginnen von vorne.

Immobilienmarkt 1

Verwandt. Geld als Geschenk


Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

Artículos relacionados

Este blog se aloja en LucusHost

LucusHost, el mejor hosting