Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

 
  • ES
  • RU
  • CN
  • PT
  • FR
  • EN
  • Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Die New York Times hat angekündigt, dass sie in ihrer internationalen Ausgabe keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen wird, was mit der nationalen Ausgabe, in der es keine Karikaturen gibt, „übereinstimmt“. Am 1. Juli wird sich die Zeitung von der Satire verabschieden und auch von zwei ihrer Karikaturisten, Patrick Chappatte und Heng Kim Song, die sie beide entlassen hat.

    Die Zeitung die Ankündigung wurde wie folgt gemachtes ist fast schon komisch, dass sie den Artikel mit einer Erinnerung daran schließen, dass sie letztes Jahr zum ersten Mal in ihrer Geschichte einen Pulitzer für politische Karikaturen gewonnen haben.

    Sie veröffentlichten auch eine kurze Erklärung, die von ihrem Redakteur James Bennet unterzeichnet war und in die gleiche Richtung ging.

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Keine Risiken mehr durch die Veröffentlichung ungeprüfter Meinungen, die nach dem Geschmack der Firmenchefs geformt, abgemildert, angepasst und serviert werden, die durchaus intern und/oder extern sein können und viel mit dem Geld zu tun haben, das hereinkommt – oder auch nicht.

    Es gab viele Meinungen gegen diese Entscheidung, von denen, die die Zeitung als feige bezeichnen, bis hin zu denen, die sich enttäuscht fühlen und die NYT an die Tradition und die Geschichte der politischen Karikaturen erinnern, die nun mit einem Federstrich für ein einmaliges Scharmützel ausgelöscht werden. Aber natürlich wird dieser andere „Mob“ derjenigen, die gegen das Verschwinden der Karikaturen sind, nicht derjenige sein, der die Haltung der Zeitung beeinflusst.

    Karikaturisten reagieren auf die Entscheidung der New York Times

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Clay Jones Karikatur in ihre Website

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Cartoon von Joel Pett

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Karikatur des mexikanischen Karikaturisten Darío Castillejos auf Twitter

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Idígoras & Pachi in El Mundo

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Cartoon von Ed Hall auf Twitter

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Cartoon von Kevin Kallaugher„Kal“ in der Baltimore Sun, der einen Leitartikel begleitet (aus Europa nicht verfügbar. Entweder mit VPN besuchen oder Screenshot ansehen)

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Cartoon des Belgiers Steven Degryse„Lectrr„, auf Twitter

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Cartoon von Joep Bertrams auf Cagle Cartoons

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Cartoon des Brasilianers Osmani Simanca auf Facebook

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Cartoon in The Charlotte Observer von Kevin Siers, Präsident der Association of American Editorial Cartoonists (AAEC), der auch eine Erklärung veröffentlichte.

    Und hier sind noch ein paar mehr:

    In Cartoon Movement veröffentlichen sie auch eine Notiz mit dem Titel “ Eine beängstigende und kurzsichtigkeit„, aus dem diese Absätze hervorstechen:

    In einer gesunden öffentlichen Debatte (die eine Zeitung wie die NY Times fördern sollte) wird im Folgenden erörtert, warum diese Karikatur eine Grenze überschritten hat. Warum finden viele Menschen diese Karikatur so beleidigend? Was ist erlaubt, wenn wir Israel kritisieren, und was nicht? Welche Symbole dürfen wir verwenden? Wie weit darf eine Karikatur eines israelischen Politikers gehen? Alles sinnvolle Fragen, die eine Debatte anregen würden, die zu stärkeren, besseren und weniger unnötig anstößigen Karikaturen führen würde (unnötig ist inbegriffen, weil Karikaturen manchmal anstößig sein müssen).

    Was nicht passieren darf, ist, dass dieser Zweig des visuellen Journalismus völlig zum Schweigen gebracht wird. Weil es der öffentlichen Debatte den Boden entzieht. Das ist, in Ermangelung eines besseren Wortes, Zensur. Ich verwende das Wort Zensur nicht wegen der Entscheidung selbst (es ist das Vorrecht eines jeden Medienunternehmens zu entscheiden, was es veröffentlicht und was nicht, egal wie sehr es anderer Meinung ist), sondern wegen der offensichtlichen Argumentation, die dahinter steckt.

    So sehr sie auch versuchen, die Entscheidung zu verschleiern, indem sie sagen, dass sie andere Formen des Journalismus, einschließlich des „visuellen“ Journalismus, erforschen werden, ist es klar, dass die veranstaltung im Aprilnach der Entfernung einer als antisemitisch eingestuften Karikatur, die Netanjahu und Trump zeigt und für die man sich entschuldigt hat, hat die NYT dem grafischen Humor in der NYT den Gnadenstoß versetzt.

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Karikatur eines portugiesischen Karikaturisten António Moreira Antunes veröffentlicht in der internationalen Ausgabe der New York Times am Donnerstag, den 25. April. Zuvor, am 19. April, erschien er in der portugiesischen Wochenzeitung Expresso

    Nach der Zeile angekündigt kündigte formell an, dass sie keine syndizierten Karikaturen mehr in ihrer internationalen Ausgabe veröffentlichen würde und dass sie nur noch Zeichner mit direkten Verbindungen zur Zeitung einsetzen würde, also dieselben Karikaturisten, die sie jetzt entlässt.

    Einer dieser Karikaturisten, Chappatte, der seit 2013 für die NYT zeichnet, veröffentlichte auf seiner Website einen Artikel mit dem Titel „Das Ende der politischen Karikaturen in der New York Times„, in dem er die Entscheidung bedauert.

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Karikatur von Patrick Chappatte, die am 8. Januar 2015 nach dem Anschlag auf das Magazin Charlie Hebdo auf der Titelseite der NYT-Website veröffentlicht wurde, um seine Meinung zu illustrieren.

    Dennoch gibt er sich optimistisch und erinnert uns daran, dass dies das Zeitalter der Bilder ist. „In einer Welt der kurzen Aufmerksamkeitsspannen war ihre Macht noch nie so groß“, fügt er hinzu, aber er warnt auch:

    „Ich fürchte, es geht nicht nur um Karikaturen, sondern um Journalismus und Meinung im Allgemeinen. Wir leben in einer Welt, in der sich der moralische Mob in den sozialen Medien wie ein Sturm erhebt und die Redaktionen mit einem vernichtenden Schlag überrollt. Dies erfordert sofortige Gegenmaßnahmen der Redakteure, um Raum für eine Gewichtung oder sinnvolle Diskussion zu lassen. Twitter ist ein Ort des Aufruhrs, nicht der Debatte. Die empörten Stimmen bestimmen das Gespräch, und die wütende Menge folgt.

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Patrick Chappatte hat auch eine großartige Zusammenstellung von Links zu Seiten, auf denen das Thema diskutiert wird.

    Und es sieht nicht gut aus. Schauen Sie sich nur die immer häufigeren Fälle an, in denen Karikaturisten ihren Job verlieren, weil sie genau das tun, wofür sie eigentlich angestellt wurden.

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Die San Diego Union-Tribune feuer der Karikaturist mexikanische Zeitung Ramses II für eine Karikatur, die Donald Trump kritisiert.

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Die Pittsburgh Post-Gazette lehnt 19 Karikaturen von Rob Rogers und feuert ihn.

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Eine deutsche Zeitung feuert seinen Karikaturisten für die Verwendung „antisemitischer Stereotypen in einer Karikatur.

    Die New York Times wird ab dem 1. Juli keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen

    Gefeuerter Karikaturist für eine Karikatur, die Netanjahus Nationalstaatsgesetz kritisiert.

    Y viele andere die in verschiedene Krawalle verwickelt waren.


    Suscríbete por email para recibir las viñetas y los artículos completos y sin publicidad

    Artículos relacionados

    Trump-Putschist

    We the People